Navigation des Bereichs Informationen der Pressestelle
Inhalt

Mehr Rente für Kranke

Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner

Eine Krankheit, ein schwerer Unfall: Jahr für Jahr werden rund 170 000 Menschen vor der Zeit aus ihrem Berufsalltag gerissen. Sie sind deshalb auf eine Rente wegen Erwerbsminderung angewiesen. Insgesamt zählen die Rentenversicherer derzeit etwa 1,8 Millionen Beschäftigte, die trotz Reha gar nicht mehr oder höchstens noch sechs Stunden am Tag arbeiten können. Ihr Auffangnetz wird künftig dichter geknüpft.

Von 2018 an steigt die „Zurechnungszeit“ für gesundheitlich eingeschränkte Neurentner stufenweise an. Wem ab 2024 eine Erwerbsminderungsrente zusteht, dessen Rente wird dann so berechnet, als hätte er bis zum 65. (bisher 62.) Lebensjahr gearbeitet – und in dieser Zeit so viel verdient wie im Durchschnitt des bisherigen Berufslebens. In der Übergangsphase wird die Zurechnungszeit schrittweise verlängert.

Wichtig: Auch bei Erwerbsminderungsrenten werden – wie bei Altersrenten – durch den früheren Eintritt in den Ruhestand Abschläge fällig: pro Monat 0,3 Prozent, höchstens jedoch 10,8 Prozent.

Grafik zur Zurechnungszeit bei Erwerbsminderungsrenten
icon_zoom

Weitere Informationen ...

zusätzliche Informationen

Ihr kurzer Draht zu uns

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.