Inhalt

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Erleichtert den Wiedereinstieg in den Beruf

Was ist Betriebliches Eingliederungsmanagement?


Foto: Eine junge Frau arbeitet an einer Nähmaschine

Zweck des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es, den Ursachen von Arbeitsunfähigkeitszeiten einer oder eines Beschäftigten nachzugehen und nach Möglichkeiten zu suchen, künftig Arbeitsunfähigkeitszeiten zu vermeiden oder zumindest zu verringern. Seit dem 1.5.2004 verlangt der Gesetzgeber von den Arbeitgebern ein Betriebliches Eingliederungsmanagement. Damit soll Arbeitnehmern, die länger als 6 Wochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, geholfen werden, möglichst frühzeitig wieder im Betrieb arbeiten zu können (§ 84 SGB IX). Leistungen zur Rehabilitation, die der Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit dienen, sollen frühzeitig erkannt und die notwendigen Leistungen rechtzeitig eingeleitet werden. Hierdurch soll der Arbeitsplatz der oder des Beschäftigten langfristig erhalten bleiben.

In Frage kommen dafür:

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

  • Begleitende Hilfen im Arbeitsleben

Die gesetzliche Rentenversicherung ist Ansprechpartner für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (ehemals „Berufsfördernde Leistungen“) sowie für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Leistungsträger für die begleitenden Hilfen im Arbeitsleben sind die Integrationsämter.

Für weitere Informationen zu den begleitenden Hilfen im Arbeitsleben erhalten Sie im Internetangebot der Integrationsämter.

www.integrationsaemter.de

Lohnt sich Betriebliches Eingliederungsmanagement?

Vom Betrieblichen Eingliederungsmanagement profitieren nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die Arbeitgeber. Gesunde, motivierte und gut qualifizierte Mitarbeiter stellen eine wesentliche Ressource eines Unternehmens dar. Sie erzielen bessere Arbeitsergebnisse und steigern damit den Profit.

Durch das Betriebliche Eingliederungsmanagement werden auf Dauer längere Ausfälle durch Arbeitsunfähigkeit vermieden und die damit verbundenen Kosten (z. B. Einstellung und Einarbeitung von Ersatzkräften) verringert. Zudem bleiben dem Unternehmen das Wissen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Mitarbeiters erhalten.

Wie kann die Rentenversicherung Arbeitgeber unterstützen?

Gerne sind wir Ihnen behilflich, wenn es um Fragen zur Durchführung von Betrieblichem Eingliederungsmanagement geht. Die Deutsche Rentenversicherung unterhält bundesweit ein dichtes Netz von Fachberatern für Rehabilitation, gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation und Auskunfts- und Beratungsstellen. Dort erhalten Sie die erforderlichen Auskünfte rund um die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, die Ihnen zur Einführung und/oder Durchführung von Betrieblichem Eingliederungsmanagement nützen.

Wir haben für Sie einige weitergehende Fragen zusammengestellt, die Ihnen als Orientierung dienen sollen.

zu den Fragen und Antworten

Unsere Broschüre zum Thema:

zusätzliche Informationen

Ihr kurzer Draht zu uns

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.