Inhalt

Was ist eine medizinische Rehabilitation?

Die Rehabilitation ist eine Hilfe für Menschen mit einer schweren Krankheit.
Oder für Menschen mit einer Behinderung.
Sie können wegen ihrer Krankheit oder Behinderung
bestimmte Sachen nicht mehr so gut machen.
Oder sie können bestimmte Sachen gar nicht mehr machen.
Dann brauchen Sie eine Rehabilitation.
Man kann auch Reha sagen.
Das ist kürzer.

Ein Beispiel:
Rollstuhl (Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013)

Herr Müller hatte einen schweren Auto-Unfall.
Seitdem sitzt er im Roll-Stuhl.
Er muss lernen, wie er mit dem Roll-Stuhl klar kommt.
Das lernt er in der Rehabilitation.

Diese Rehabilitation nennt man medizinische Rehabilitation.

Die medizinische Reha ist wichtig.
Damit Herr Müller so viel wie möglich selbst machen kann.
Und damit er wieder arbeiten und Geld verdienen kann.
Das will die gesetzliche Renten-Versicherung auch.

Arzt-Besuch mit Blutdruck-Messung (Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013)

Deshalb bezahlt sie Geld für die Rehabilitation.
Zum Beispiel für die medizinische Rehabilitation.
Das nennt man Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Bei der gesetzlichen Renten-Versicherung gibt es verschiedene Leistungen zur medizinischen Rehabilitation:

  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit schweren Krankheiten oder Behinderungen
  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit Sucht-Erkrankungen. Zum Beispiel für Alkoholiker, für Drogen-Abhängige oder für Medikamenten-Abhängige.
  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit Krebs-Erkrankungen.

Die medizinische Rehabilitation dauert normaler-weise 3 Wochen.
Sie kann stationär oder ambulant sein.

Stationär bedeutet: Sie wohnen in den 3 Wochen in der Reha-Einrichtung.
Ambulant bedeutet: Sie sind nur tags-über in der Reha-Einrichtung.
Nachts sind Sie zu Hause.

Wenn die 3 Wochen nicht reichen, kann die Reha auch verlängert werden.
Das muss aber der Arzt entscheiden.

Die medizinische Rehabilitation kann auch direkt nach dem Kranken-Haus anfangen. Aber nur, wenn Sie mehrere Tage im Kranken-Haus waren.
Das nennt man Anschluss-Rehabilitation.

Für die Behandlung von Krankheiten ist die Kranken-Versicherung zuständig.
Für Kuren oder Kurse zum gesund bleiben ist die Kranken-Versicherung oder die Unfall-Versicherung zuständig.

Büro-Gebäude (Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013)

Mehr Informationen zum Thema Rehabilitation bekommen Sie hier:

Telefon: 0800 100 4800 (kosten-los)
Internet: www.deutsche-rentenversicherung.de