Inhalt

Nachsorgeprogramme

Nachsorge schon während der Reha organisieren

Foto: Mann mit Gymnastikball

Berlin (dpa/tmn) - Nach einer Reha können Versicherte unter Umständen an einem Nachsorgeprogramm teilnehmen. Es soll dazu beitragen, die in der Reha erworbenen Kenntnisse im Alltag zu integrieren. Im Rahmen
solcher Programme nehmen Versicherte zum Beispiel einmal in der Woche an einem Gruppentraining teil. Damit sie damit bald nach der Reha starten können, lohnt es sich, sich schon währenddessen darum zu kümmern.

Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund rät, den Reha-Arzt etwa nach der Hälfte der Reha anzusprechen und zu fragen, ob ein Nachsorgeprogramm sinnvoll ist. Sieht der Arzt Bedarf dafür, können Versicherte schon aus der Reha heraus einen Anbieter suchen und Termine ausmachen.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet verschiedene Nachsorge-Programme an: T-RENA für Versicherte mit Problemen im Bewegungsapparat, Psy-RENA als psychosomatische Nachsorge, eine Sucht-Nachsorge und IRENA, eine intensivierte Nachsorge, die bei allen Erkrankungen geeignet ist.

IRENA beispielsweise umfasst je nach Erkrankung 24 bis 36 Behandlungseinheiten, die in der Regel in Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern einmal in der Woche stattfinden. Die intensivierte Nachsorge muss binnen drei Monaten nach Ende der Reha beginnen und spätestens nach einem Jahr abgeschlossen sein.

Quelle: dpa-Themendienst

22.11.2018, 15:21

Weitere Informationen

zusätzliche Informationen

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.