Inhalt

Nachrichten

Weitere Informationen rund um die Veranstaltungen und Themen der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Behinderungen im Kontext der Sozialmedizin

Fachtag Sozialmedizin

Das Bild zeigt Dr. Maria Klose bei der Begrüßung der Teilnehmer des Fachtages.
icon_zoom

Dr. Maria Klose bei der Begrüßung der Teilnehmer des Fachtages.

Die diesjährige Fachtagung der Stuttgarter Sozial- und Rehamediziner fand am 23. Mai 2019 statt. Circa 70 Teilnehmer waren dafür in Stuttgart-Freiberg in den Räumen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg zusammengekommen. Der Fachtag beleuchtete in drei Vorträgen unter dem Motto „Behinderungen im Kontext der Sozialmedizin“ verschiedene Aspekte von Behinderungen.

A1-Bescheinigung

Arbeiten im EU-Ausland

Foto: Frau mit Reisepass am Flughafen

Wer im EU-Ausland arbeitet, benötigt eine A1-Bescheinigung. Wo und wie Sie diese beantragen und was es dazu noch zu wissen gibt, erfahren Sie in unseren FAQ.

Informationen zum Datenschutz

Umsetzung der Datenschutzverordnung

Ab 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Erfahren Sie mehr darüber, was sich bei der Deutschen Rentenversicherung dadurch ändert.

Modell "Vorsorgekonto" Baden-Württemberg

Private Altersvorsorge sollte einfach, transparent und kostengünstig sein

Foto: Beratungsgespräch

Das Modell eines "Vorsorgekontos" Baden-Württemberg soll die Palette der heutigen Riester-Produkte der Banken, Bausparkassen und Versicherungen erweitern. Es soll Sparern die Möglichkeit geben, unter dem Dach der gesetzlichen Rentenversicherung und mit staatlicher Förderung ein Vorsorgevermögen aufzubauen.

Geschäftsbericht 2017 ist erschienen

Der neue Geschäftsbericht liefert Zahlen, Daten und Fakten rund um das Geschäftsjahr 2017. Auf 50 Seiten beleuchtet er die wesentlichen Ereignisse des vergangenen Jahres und stellt die Selbstverwaltung, ihre Mitglieder und ihre Aufgaben vor.

Andreas Schwarz beim Interview der Woche

Ein lächelnder Mann mit Sakko und Krawatte in einem Bürogebäude

Erster Direktor Andreas Schwarz war zum Interview im SWR Studio Berlin. Moderator Mathias Zahn stellte Fragen zur Altersarmut, dem bevorstehenden Bundestagswahlkampf und zu Andreas Schwarz' Zielen für seine Amtszeit bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Widerspruch jetzt auch per De-Mail

Hände auf Tastatur

Bei Einwänden gegen einen Bescheid im Rahmen der Betriebsprüfung kann der Widerspruch künftig auch per De-Mail eingelegt werden.

Meine Reha - Mein Leben.

Neue Kampagne der DEGEMED e.V. soll auf die Bedeutung der Reha aufmerksam machen

Die von der DEGEMED e.V. gestartete Kampagne „Meine Reha – Mein Leben“ will auf die Bedeutung der Reha in Deutschland aufmerksam machen und richtet sich gegen Einschränkungen des Leistungsangebotes und gegen den Kostendruck in der Reha.

Gemeinsam für Prävention und Rehabilitation

Das Bild zeigt eine Gruppe aus acht Personen

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werden Prävention und Rehabilitation immer wichtiger, um Arbeitskräfte so lange wie möglich im Erwerbsleben zu halten. Doch wie kann der steigende Bedarf gedeckt und finanziert werden? Wichtige Akteure der Kostenträger, Leistungserbringer und Verbände äußern sich zur Bedeutung von Prävention und Rehabilitation und den Fragen der Finanzierung.

Wieder Eingliedern statt entlassen

Betriebliches Eingliederungsmanagement hilft Unternehmen und Beschäftigten

Foto:Portrait eines jungen Mannes

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hilft, die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dauerhaft zu sichern – trotz längerer oder wiederholter Krankheitszeiten. Die Deutsche Rentenversicherung setzt sich gemeinsam mit vielen Krankenkassen für das Konzept ein.

Weiterentwicklung der Rehabilitation und Stärkung der Selbsthilfe

Die Projektgruppe „Weiterentwicklung der Rehabilitation und Stärkung der Selbsthilfe“ hat eine Situationsanalyse von Prävention und Rehabilitation in Baden-Württemberg durchgeführt und die Situation der Selbsthilfe im Land analysiert. Daraus hat die Projektgruppe insgesamt acht Handlungsfelder definiert und für die einzelnen Zielgruppen Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Berufliche Reha hilft allen

Titelbild der Rehabroschüre "Berufliche Reha hilft allen: Erfolgsbeispiele aus Baden-Württemberg"

Früher sagte man berufliche Reha, heute Teilhabe am Arbeitsleben. Das Ziel ist das gleiche: Behinderte oder chronisch kranke Menschen wieder dauerhaft ins Erwerbsleben einzugliedern. Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg macht sich stark für die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Eine Broschüre zeigt Erfolgsbeispiele aus der Praxis.

Krebsberatungsstelle Stuttgart

In der Krebsberatungsstelle des Krebsverbandes Baden-Württemberg am Wilhelmsplatz 11 in Stuttgart finden Betroffene und deren Angehörige in allen Phasen der Krankheit Hilfe und Unterstützung. Das Team der Krebsberatungsstelle Stuttgart möchte qualifiziert begleiten, beraten und Hilfe bieten, um einen eigenen Weg zu finden, mit den vielseitigen Belastungen umzugehen.

Daten für eine effektivere Bekämpfung der Krankheit

Das Krebsregister hat die Aufgabe, Daten über das Auftreten und den Verlauf von Krebserkrankungen einschließlich ihrer Frühstadien zu verarbeiten, so die Datenlage für eine noch effektivere Krebsbekämpfung zu schaffen und zur Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung beizutragen.

zusätzliche Informationen

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.