GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Braunschweig-Hannover
  2. Presse
  3. Pressearchiv
  4. Psychische Erkrankungen bei Kindern: Zahl der Behandlungen hat sich verdoppelt

Psychische Erkrankungen bei Kindern: Zahl der Behandlungen hat sich verdoppelt

Datum: 26.04.2013

Psychische Erkrankungen sind auch unter Kindern und Jugendlichen immer weiter verbreitet. Im vergangenen Jahr nahm die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover 520 junge Patienten mit dieser Diagnose in Rehabilitationseinrichtungen auf – mehr als doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren. Anders als bei Erwachsenen werden hier zumeist Belastungs- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie Entwicklungsstörungen behandelt. Das teilte der niedersächsische Rentenversicherer jetzt mit.

Etwa 1.500 Kindern und Jugendlichen hat die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover 2012 eine Heilbehandlung ermöglicht. Fast 370 von ihnen litten unter Erkrankungen des Atmungssystems, die meisten unter Asthma Bronchiale. Wegen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten ließen sich etwa 260 Patienten behandeln. Hier überwog die Diagnose Adipositas.

Vom Kindergartenalter bis zum jungen Erwachsenen: Die Deutsche Rentenversicherung übernimmt Heilbehandlungen für Kinder und Jugendliche schon weit vor ihrem ersten Arbeitstag, und zwar immer dann, wenn die Erkrankung ihre spätere Erwerbsfähigkeit bedroht. Die jüngsten Patienten sind drei Jahre alt, die ältesten 18. Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten Eltern für ihren Nachwuchs sogar bis zu dessen 27. Lebensjahr eine Rehabilitation. Die Therapie soll ihre Leistungsfähigkeit wiederherstellen oder verbessern, damit sie wieder fit sind für die Schule und den Alltag.

Eine vierwöchige Rehabilitation bedeutet aber nicht gleich schulfrei. In allen Hauptfächern wird Lernstoff im sogenannten Überbrückungsunterricht vermittelt. So behalten die Schüler den Anschluss – gesundheitlich wie schulisch. Für Heilbehandlungen für Heranwachsende gab allein die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover im vergangenen Jahr fast 7,7 Millionen Euro aus.Weitere Informationen dazu gibt es in den Beratungszentren der Deutschen Rentenversicherung, am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 10 sowie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de.

Nr. 12/13