Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Energieeinsparungen und patientenoptimierte Zimmer

Datum: 09.08.2013

Modernisierung der Klinik Teutoburger Wald abgeschlossen

Schöner, komfortabler und auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten - so präsentiert sich die Klinik Teutoburger Wald nach dem Umbau. Die Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover ist spezialisiert auf die Behandlung von Herz-/Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen. Zwei Jahre lang waren dort Maurer, Schreiner, Fensterbauer, Installateure, Elektriker und Maler aktiv, um das Gebäude auf den neuesten Stand zu bringen. Das Ergebnis stellten die Vorstandsvorsitzenden des niedersächsischen Rentenversicherers jetzt vor.

"Diese Baumaßnahme ist eine Investition in die Zukunft und gleichzeitig ein Bekenntnis zum Rehastandort Bad Rothenfelde", sagte Professor Michael Sommer. Der Vorsitzende des Vorstands unterstrich, dass ein zentrales Ziel die energetische Optimierung gewesen sei. Die in Bad Rothenfelde weithin sichtbare neue Fassade mit bodentiefen Drei-Scheiben-Fenstern und Metallverkleidung sowie die neue Dachdämmung sorgen für Einsparungen allein bei den Heizkosten von derzeit rund 30.000 Euro. Zusätzlich wird mit der neuen Gas-Heizungsanlage Strom für den Eigenbedarf produziert, was weitere Einsparungen ermöglicht.
Sommer betonte, dass man vor allem den Komfort für die Patienten im Blick hatte. Sie finden jetzt modern ausgestattete Zimmer mit französischen Balkonen, die während ihres dreiwöchigen Klinikaufenthaltes ihr Zuhause sind. Zudem sind eine Reihe von Zimmern auf die speziellen medizinischen Bedürfnisse von typischen Patienten der Klinik ausgerichtet. "Wer unter einer Stoffwechselerkrankung leidet, hat teilweise erhebliches Übergewicht. Die Zimmer, die wir jetzt für sie gebaut haben, ermöglichen ihnen den Einstieg in ein neues Leben mit Bewegung", erklärte Dr. Hans-Christian Purucker, Chefarzt der Klinik Teutoburger Wald. "Wir zeigen ihnen, wie sie hier erlernte Bewegungstherapien auch nach der Reha fortsetzen können." Die Tendenz bei der Zhl der übergewichtigen Patienten sei steigend.
Mit einer generellen Zunahme der Zahl der Rehabiliationen rechnet der alternierende Vorstandsvorsitzende Horst Fricke. Weil die Generation der Babyboomer jetzt in das Alter mit steigendem Rehabedarf komme, würden in den nächsten Jahren immer mehr Patienten in den Kliniken erwartet. Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover sei mit ihrem Sanierungsprogramm für die eigenen Kliniken auf einem guten Weg. Das jetzt abgeschlossene Projekt in Bad Rothenfelde zeige, wie gut dabei Wirtschaftlichkeit und Patientennutzen unter einen Hut gebracht werden können.

Nr. 20/13