Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Neue Regelung für Ferienjobs

Datum: 16.07.2020

Ferienjobber können deutlich länger arbeiten und brutto für netto kassieren

Niedersachsen hat schulfrei  – und viele Jugendliche bessern jetzt mit Ferienjobs ihr Taschengeld auf. Wegen der Corona-Pandemie dürfen die fleißigen Helfer in diesem Jahr deutlich länger arbeiten, um brutto für netto zu kassieren. Das teilte die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit.

Als Ferienjobber vereinbaren Schüler mit ihren Arbeitgebern in der Regel eine kurzfristige Beschäftigung. Wer sie zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober ausübt, kann bis zu fünf Monate oder 115 Arbeitstage arbeiten – und der Job bleibt sozialversicherungsfrei. Werden diese Zeiträume auch bei mehreren Beschäftigungen nicht überschritten, spielen die Höhe des Gehalts und die Anzahl der Arbeitsstunden keine Rolle.

Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter https://t1p.de/Azubis-Berufseinsteiger-Ferienjob-Regelung (deutsche-rentenversicherung.de) und am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 4800.

Oder auch im Heft 02/2020 der Zeitschrift summa summarum.

Nr. 19/20