Inhalt

Liste regionaler Nachsorge-Anbieter

Mit der Entlassung aus der Klinik ist die Rehabilitation oft noch nicht beendet. Wer wieder richtig gesund werden will, muss auch weiterhin etwas für seine Gesundheit tun und im wahrsten Sinne des Wortes „am Ball bleiben". Hierbei unterstützen wir Sie gern, indem wir beispielsweise Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge (T-RENA), ambulante psychosomatische Nachsorge (Psy-RENA) oder eine intensivierte Reha-Nachsorge (IRENA) finanzieren. Darüber hinaus können auch Rehabilitationssport oder Funktionstraining im Nachgang zu einer medizinischen Rehabilitation für bestimmte Patientengruppen angeboten werden.
Voraussetzung ist grundsätzlich, dass der behandelnde Arzt/die behandelnde Ärztin in der Rehabilitationsklinik die Teilnahme an weiteren sportlichen oder therapeutischen Maßnahmen für notwendig erachtet. Von dort wird Ihnen eine entsprechende Empfehlung oder Verordnung ausgestellt und die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover übernimmt die Kosten der Übungs- bzw. Therapiestunden im Rahmen der geltenden Vereinbarungen.

Die T-RENA beispielsweise beinhaltet ein gezieltes Kraft-, Koordination- und Ausdauertraining an medizinischen Geräten unter fachlicher Anleitung.
Mehr als 300 Einrichtungen in Niedersachsen und Bremen gewährleisten hierfür ein flächendeckendes, qualifiziertes Angebot.

Bei der psychosomatischen Nachsorge Psy-RENA werden in der Regel 25 Gruppensitzungen sowie im Einzelfall weitere individuelle Gespräche mit speziell ausgewählten Therapeuten vereinbart. Hierbei können auch gemeinsame Sitzungen mit Ehegatten, Partnern oder Arbeitgebern zur nachhaltigen Verbesserung Ihrer gesundheitlichen Situation beitragen.

Das multimodale Nachsorge-Angebot IRENA kommt in Betracht, wenn auch nach der Reha noch unterschiedliche Behandlungsformen unter Einbeziehung eines Sozialmediziners erforderlich sind. Dieses Angebot finden Sie ausschließlich in dafür zugelassenen Rehabilitationseinrichtungen.

Funktionstraining und Rehabilitationssport werden in wohnortnahen Selbsthilfegruppen bzw. Sportvereinen angeboten und in der Regel für sechs Monate im Anschluss an den Klinikaufenthalt von uns finanziert.
Die nachgehende Therapie soll zeitnah nach Beendigung eines vorherigen stationären oder ambulanten Klinikaufenthaltes aufgenommen werden. Die Kostenübernahme erfolgt bei allen Leistungen für mindestens sechs, im Einzelfall für längstens für zwölf Monate.

Alle oben genannten Angebote können nur dann den gewünschten Erfolg für Sie bringen, wenn Sie tatkräftig dabei mitwirken. Unsere Zielsetzung ist es, Sie im Anschluss an die medizinische Rehabilitation zunächst finanziell zu unterstützen, damit Sie über die Reha hinaus im häuslichen Alltag dauerhaft gesundheitsorientiert aktiv bleiben.

Falls Sie Fragen zur Durchführung der Nachsorgeangebote haben, nehmen Sie einfach mit Uwe Dreyer uwe.dreyer@drv-bsh.de oder mit der für Sie zuständigen Auskunfts- und Beratungsstelle Kontakt auf.

Anbieterlisten für Nachsorgeangebote

Formulare für Nachsorgeangebote

zusätzliche Informationen

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.