Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Experten
  3. Reha-Forschung
  4. Förderschwerpunkt "Transferorientierte Versorgungsforschung"

Förderschwerpunkt "Transferorientierte Versorgungsforschung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) beabsichtigen, die erfolgreiche gemeinsame Förderung fortzusetzen.

Im Förderschwerpunkt „Transferorientierte Versorgungsforschung - Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation“ (2019-2026) stehen die Bedarfe der Versicherten und Nutzer sowie der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis im Vordergrund.

Es können versorgungsnahe Interventions- und Implementationsstudien in drei Themenfeldern gefördert werden:

  1. Rehabilitation und Arbeit
  2. Erwerbsminderung
  3. Zugang und Bedarfsgerechtigkeit der Rehabilitation

Die Förderung erfolgt in zwei Abschnitten. In dem auf bis zu vier Jahren angelegten Modul 1 werden bevorzugt konfirmatorische multizentrische Interventionsstudien zu zentralen Fragestellungen in der Rehabilitation gefördert. In Modul 2 können Forschungsprojekte aus Modul 1 für weitere zwei Jahre gefördert werden, um die Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis zu unterstützen und wissenschaftlich zu begleiten.

Das Fördervolumen kann insgesamt bis zu 22 Millionen Euro erreichen.

Antragsberechtigt sind deutsche staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Einrichtungen der Gesundheitsversorgung (Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Praxen, Kostenträger, Ärzteverbände, Patientenorganisationen, Fachgesellschaften), ggf. auch mit dem Status eines Unternehmens der gewerblichen Wirtschaft. Die Antragsteller müssen durch einschlägige Vorarbeiten in Forschung und Entwicklung zu Themen der Versorgungsforschung und der Rehabilitation ausgewiesen sein.

Diese Förderrichtlinie gilt in Verbindung mit dem Rahmenprogramm Gesundheitsforschung.