Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Forschungsförderung

Forschungsförderung als Grundsatz- und Querschnittsaufgabe der DRV Bund

Der Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund fördert als Grundsatz- und Querschnittsaufgabe Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Rehabilitation. Wissenschaftliche Exzellenz und Nutzen für die Entwicklung der rehabilitativen Versorgungspraxis sind zentrale Kriterien für eine Förderung. Gleichzeitig fördern auch einige Rentenversicherungsträger Forschungsvorhaben im Bereich Rehabilitation (siehe unten).

Fördermittel können beantragt werden. Die Begutachtung von Projektanträgen erfolgt im Hinblick auf inhaltliche Relevanz und methodische Qualität. Gegebenenfalls wird externe Expertise eingeholt. Die Forschungsprojekte können fachlich beraten und begleitet werden.

Neben der Förderung von Projekten im Rahmen von trägerübergreifenden Förderschwerpunkten, z.B. gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, fördert die Deutsche Rentenversicherung in begrenztem Umfang auch einzelne Forschungsprojekte zu Fragestellungen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation sowie zu sozialmedizinischen Fragen der Erwerbsminderung.

Beantragte Fördermittel werden nach einem Prüfungs- und Bewilligungsverfahren in Form von Zuwendungen der Deutschen Rentenversicherung zur Förderung von Forschung zur Rehabilitation vergeben.

Bitte lesen Sie auch unsere

Nebenbestimmungen.

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit der Förderung von Rehabilitationsforschung durch die Rentenversicherung haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an 

mailto:reha-wissenschaften@drv-bund.de

oder an:

Dr. Rolf Buschmann-Steinhage: 030-865 39330
Dr. Hans-Günter Haaf: 030-865 39333

Antragstellung

Die Beantragung von Zuwendungen in der Reha-Forschung erfolgt im Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund in 2 Stufen:

  • Reichen Sie bitte zuerst per E-Mail eine Projektskizze (siehe unten Leitfaden für Projektskizzen) ein: reha-wissenschaften@drv-bund.de
  • Wird das Projektvorhaben im Zuge der internen Begutachtung der Skizze als grundsätzlich förderungswürdig bewertet, kann in einem zweiten Schritt die Aufforderung zur ausführlichen Antragstellung auf Zuwendung erfolgen (siehe unten Leitfaden für Projektanträge). Diesen Antrag senden Sie uns bitte per E-Mail an reha-wissenschaften@drv-bund.de sowie in schriftlicher Form unterschrieben und datiert an:

Deutsche Rentenversicherung Bund
Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation
Bereich Reha-Wissenschaften/R 4003
10704 Berlin.

Die folgenden Leitfäden dienen als Hilfestellung zur Gestaltung einer beurteilungsfähigen Projektskizze sowie eines ausführlichen Projektantrags. Unterlagen, die den Vorgaben dieser Leitfäden nicht entsprechen, können gegebenenfalls nicht berücksichtigt werden.

Leitfaden für die Erstellung von Projektskizzen

Leitfaden für die Erstellung von Projektanträgen

In der Projektskizze und dem Projektantrag sollten die Grundzüge der mit dem Forschungsprojekt verbundenen Datenschutzaspekte dargestellt werden. Bitte beachten Sie: Ein ausgearbeitetes Datenschutzkonzept wird in der Regel vor Beginn der Datenerhebung durch den fördernden Rentenversicherungsträger und ggf. durch die zuständige Aufsichtsbehörde geprüft.

Für die Förderung in Form von Zuwendungen gelten folgende

Nebenbestimmungen. 

Hinweise zum Datenschutz

Ein Antrag auf Forschungsförderung sollte die Grundzüge der mit dem Forschungsprojekt verbundenen Datenschutzaspekte enthalten.

Wenn der Antrag auf Forschungsförderung bewilligt wird, ist ein ausgearbeitetes Datenschutzkonzept notwendig. Das Datenschutzkonzept muss auch Texte zur Teilnehmerinformation und Einwilligungserklärung enthalten. Diese Unterlagen werden durch uns und ggf. durch die zuständige Aufsichtsbehörde geprüft. Über diese Prüfung erhalten Sie eine entsprechende Mitteilung.

Einschlägige Rechtsgrundlagen für Datenschutzkonzepte sind die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie die jeweils aktuellen bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften (insbesondere das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und das SGB X).

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Für die Erstellung eines ausführlichen Datenschutzkonzeptes bei Forschungsvorhaben können Sie bei uns einen Leitfaden und weitere Hinweise erhalten.

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit der Förderung von Rehabilitationsforschung durch die Rentenversicherung haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an 

mailto:reha-wissenschaften@drv-bund.de

oder an:

Dr. Rolf Buschmann-Steinhage: 030-865 39330
Dr. Hans-Günter Haaf: 030-865 39333

Datenschutz bei Projekten ohne DRV-Förderung

Die Deutsche Rentenversicherung trägt Verantwortung für die Prozess- und Ergebnisqualität der Rehabilitation ihrer Versicherten. Dazu gehört einerseits die Unterstützung solcher Forschungsvorhaben, die der Weiterentwicklung der Rehabilitation dienen. Andererseits geht es aber auch um den ungestörten Ablauf des individuellen Rehabilitationsprozesses. Forschungsprojekte dürfen daher keine erheblichen oder unzumutbaren zeitlichen oder inhaltlichen Belastungen für teilnehmende Rehabilitandinnen und Rehabilitanden beinhalten.

Auch wenn die Forschungsvorhaben nicht durch die Rentenversicherung finanziert werden, müssen, um dem Einbezug von Versicherten in Forschungsvorhaben aus fachlicher und datenschutzrechtlicher Sicht zustimmen zu können, eine Vorhabenbeschreibung und ggf. auch das Datenschutzkonzept eingereicht werden. Als Grundlage des Datenschutzkonzeptes gelten die einschlägigen Rechtsgrundlagen, insbesondere die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie die jeweils geltenden bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften (insbesondere das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und das SGB X).

Folgender Leitfaden dient als Hilfestellung zur Gestaltung einer Projektbeschreibung für Forschungsvorhaben, die unter Beteiligung von Versicherten der Deutschen Rentenversicherung Bund durchgeführt werden sollen.

Bitte beachten Sie, dass der Leitfaden derzeit nur unter Vorbehalt gültig ist. Er wird fortlaufend aktualisiert und an die seit Mai 2018 geltenden Datenschutzbestimmungen angepasst.

Leitfaden für Projekte ohne finanzielle Förderung

Das Projekt soll in knapper, aussagekräftiger Form beschrieben werden. Die Einhaltung der angegebenen Gliederung reduziert den Prüfungsaufwand.

Die notwendigen Texte zur Teilnehmerinformation und zur Einwilligungserklärung erstellen Sie unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Belange nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie den jeweils geltenden bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften. Mit der Unterschrift unter die Einwilligungserklärung erklärt die Teilnehmerin bzw. der Teilnehmer, dass sie bzw. er über den Inhalt und Zweck des Forschungsprojekts informiert wurde, an dem Projekt teilnehmen will und in die Datenerhebung einwilligt. Die Erklärung enthält auch einige Hinweise auf die Rechte der Teilnehmenden, zum Beispiel, jederzeit ohne Angabe von Gründen zurücktreten zu können.

Bitte senden Sie die Projektbeschreibung möglichst per E-Mail an

mailto:reha-wissenschaften@drv-bund.de

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit der Förderung von Rehabilitationsforschung durch die Rentenversicherung haben, oder die Anleitung zur Erstellung eines ausführlichen Datenschutzkonzeptes abrufen möchten, wenden Sie sich bitte per E-Mail an

mailto:reha-wissenschaften@drv-bund.de

oder an:

Dr. Rolf Buschmann-Steinhage: 030-865 39330
Dr. Hans-Günter Haaf: 030-865 39333

Forschungsförderung der RV-Träger

Die Träger der Deutschen Rentenversicherung können ebenfalls Forschungsvorhaben im Bereich Rehabilitation fördern.

  • Deutsche Rentenversicherung Bund
  • Deutsche Rentenversicherung Nord
  • Deutsche Rentenversicherung Rheinland
  • Deutsche Rentenversicherung Westfalen
  • Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland