Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite
  2. Prävention
  3. Prävention oder Reha?
  4. So stellen Sie Ihren Präventionsantrag

So stellen Sie Ihren Präventionsantrag

Wenn Sie eine Präventionsleistung beantragen möchten, benötigen Sie eine ärztliche Bescheinigung. Welche Dokumente Sie außerdem brauchen, lesen Sie hier. 

Ihr Weg zum Ziel

Sie haben mehrere Möglichkeiten, Ihren Präventionsantrag zu stellen:

  • Sie stellen ihn persönlich in einer unserer Auskunfts- und Beratungsstellen oder geben ihn dort ab.
  • Sie schicken ihn per Post an Ihre Rentenversicherung.
  • Eventuell unterstützt Sie auch Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin und leitet Ihren Antrag über Ihre Werks- oder Betriebsärztin beziehungsweise Ihren Werks- oder Betriebsarzt an uns weiter.

In 3 Schritten zur Prävention

  1. Bevor Sie Ihren Präventionsantrag stellen, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt. Das kann zum Beispiel Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt sein oder auch Ihre Betriebs- oder Werksärztin beziehungsweise Ihr Betriebs-, oder Werksarzt. Sie bescheinigen Ihnen, dass eine Präventionsleistung für Sie empfehlenswert ist. Zur Begründung vermerkt Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen und alle Belastungsfaktoren im "Ärztlichen Befundbericht zum Präventionsantrag der Rentenversicherung", dem Formular G 190.
  2. Füllen Sie den Präventionsantrag aus: Das geht entweder bequem online oder Sie laden sich das Formular G180 weiter unten herunter.
  3. Die Anlage zum Präventionsantrag (Formular G 185) hilft uns, schnell die richtige Entscheidung für Ihre Gesundheit zu treffen. Darin teilen Sie uns Ihre gesundheitlichen Risikofaktoren wie zum Beispiel Mangel an körperlicher Aktivität oder Übergewicht mit. Wir fragen Sie auch nach den beruflichen und sozialen Belastungen, denen Sie ausgesetzt sind.

Anschließend bekommen Sie Post von uns, ob beziehungsweise welche Präventionsleistung Sie von uns erhalten können.