Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Aktuelles
  5. Bei Waisenrente keine Nachteile durch Corona-Pandemie

Bei Waisenrente keine Nachteile durch Corona-Pandemie

Datum: 17.06.2020

Berlin (dpa/tmn) - Wenn wegen der Corona-Pandemie eine Ausbildung, ein Studium oder ein Freiwilligendienst nicht oder nur verspätet angetreten werden kann, so hat das keine Nachteile für Bezieher einer Waisenrente. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

Grundsätzlich ist es so, dass Kinder, die einen oder beide Elternteile verloren haben, eine Waisenrente erhalten können. Dies gilt über den 18. Geburtstag hinaus für Waisen, die sich in einer Schul- oder Berufsausbildung, in einem Studium oder in einem Freiwilligendienst befinden. Sie können die Rente dann bis zum 27. Geburtstag bekommen. Dies gilt auch für Übergangszeiten von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten.

Kommt es nun bei Ausbildung, Studium oder Freiwilligendienst zu Verzögerungen, so kann die Zahlung der Waisenrente trotzdem aufgenommen oder fortgeführt werden. Gleiches gilt den Angaben zufolge, wenn sich die Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten und/oder Freiwilligendiensten verlängert.

Quelle: dpa/tmn 17.06.2020, 07:05