Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Aktuelles
  5. Reha mit der Rentenversicherung: Wann Patienten zuzahlen müssen

Reha mit der Rentenversicherung: Wann Patienten zuzahlen müssen

Datum: 28.01.2021

#einlebenlang - Rehabilitation

01:32 min | Deutsche Rentenversicherung

Bewilligt die gesetzliche Rentenversicherung eine medizinische Rehabilitation, übernimmt sie auch den Löwenanteil der Kosten: Bei einer ambulanten Rehabilitation fallen grundsätzlich keine Kosten für die Rehabilitanden an.

Bei einer stationären Rehabilitation in einer Reha-Klinik besteht hingegen eine Zuzahlungspflicht für Unterkunft und Verpflegung. Die Zuzahlung beträgt in der Regel 10 Euro pro Kalendertag und ist auf 42 Tage pro Kalenderjahr begrenzt. Bei einer „stationären Anschlussrehabilitation“, die direkt auf eine Krankenhausbehandlung folgt, müssen Patienten nur für 14 Tage zuzahlen.

Wichtig: Liegt das monatliche Nettoeinkommen unter 1.316 Euro, können Patienten auf Antrag von der Zuzahlungspflicht befreit werden. Der Wert wurde angehoben von 1.274 Euro in 2020. Rehabilitanden unter 18 Jahren brauchen generell nichts zuzahlen.

Wer zumindest teilweise von der Zuzahlung befreit werden kann, wissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 4800. Die kostenlose Broschüre „Medizinische Rehabilitation: Wie sie Ihnen hilft“ können Sie hier herunterladen.