Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Führungstrio komplett

Datum: 13.12.2019

FRANKFURT AM MAIN. Die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Hessen hat am 13. Dezember 2019 bei ihrer Jahresabschlusssitzung in Frankfurt am Main Scarlet Anderson-Hauth als weiteres Mitglied der Geschäftsführung gewählt. Damit ist – neben Birgit Büttner, Vorsitzende der Geschäftsführung, und Thomas Hild-Füllenbach, Mitglied der Geschäftsführung – das dreiköpfige Führungsgremium des Rentenversicherungsträgers komplett. Anderson-Hauth war zuvor Abteilungsleiterin für den Bereich Versicherung und Rente im Haus.

Die Vertreterversammlung verabschiedete außerdem den Haushalt für das kommende Jahr. Der Haushaltsplan hat ein Volumen von insgesamt 12,146 Milliarden Euro. Die Beiträge, mit rund 79 Prozent die wichtigste Position der Einnahmenseite, schlagen mit rund 9,5 Milliarden Euro zu Buche. Vom Bund werden Zuschüsse von rund 2,5 Milliarden Euro erwartet. Auf der Ausgabenseite stellen die Rentenzahlungen mit 9,7 Milliarden Euro die größte Position, nämlich rund 82 Prozent der Gesamtausgaben. Die Verwaltungs- und Verfahrenskosten betragen rund 151,6 Millionen Euro und damit nur 1,3 Prozent der Gesamtausgaben.

Die Vertreterversammlung ist das oberste Selbstverwaltungsorgan der Deutschen Rentenversicherung Hessen. Ihr gehören je 15 Vertreterinnen und Vertreter der Versicherten und der Arbeitgeber an. Sie beschließt unter anderem die Satzung, wählt den Vorstand und verabschiedet den Haushaltsplan.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main betreut rund 2,3 Millionen Versicherte, 577.600 Rentnerinnen und Rentner sowie über 100.000 Arbeitgeber. Sie ist der Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Altersvorsorge und Rehabilitation.

Frankfurt am Main, 13. Dezember 2019