Inhalt

Informationen für Betriebs- und Werksärzte

Verfahrensablauf und Formulare

Foto: Ein junger Mann arbeitet an einer Maschine
icon_zoom

Zur frühzeitigen Identifizierung des Rehabilitationsbedarfes von erwerbstätigen Versicherten ist neben der Einleitung des Rehabilitationsverfahrens über die Hausärzte auch die Einleitung über Betriebs- und Werksärzte möglich.

Antragstellung

Erkennen Sie, dass

  • infolge einer Krankheit eine erhebliche Gefährdung der Erwerbsfähigkeit droht oder Minderung der Erwerbsfähigkeit eingetreten ist,

    und

  • durch eine Leistung zur Teilhabe die Erwerbsfähigkeit wesentlich gebessert, wiederhergestellt oder hierdurch eine wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann,

können Sie ein Antragsverfahren für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation initiieren.

Veranlassen Sie, dass der Arbeitnehmer einen Formantrag für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation - Formblatt G0100 - stellt und die Einverständniserklärung - Formblatt G SMB 920 - zur Einbindung des Betriebs- und Werksarztes unterzeichnet.

Erstellen Sie einen ärztlichen Befundbericht - Formblatt G SMB 900. Wir erstatten Ihnen hierfür 28,44 EUR. Die Rechnungslegung erfolgt unter Verwendung der Honorarabrechnung für den Befundbericht mittels Formblatt G SMB 910.

Ferner fügen Sie eine Arbeitsplatzbeschreibung und/oder ergänzende Unterlagen über die Arbeitsplatzbedingungen bei.

Der Formantrag ist zusammen mit dem Befundbericht, der Arbeitsplatzbeschreibung sowie der Einverständniserklärung mit dem Anschreiben G SMB 990 an die

Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland
Abteilungsleitung PuS 2
Kranichfelder Straße 3
99097 Erfurt

zu senden.


Entscheidung über den Antrag

Der Arbeitnehmer erhält zeitnah einen Bescheid über die beantragte Leistung.

Bei Bewilligung einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation wird er von der ausgewählten Rehabilitationseinrichtung über den genauen Aufnahmetermin und die Dauer informiert. Der Arbeitnehmer wird aufgefordert, Sie zeitgleich darüber in Kenntnis zu setzen.

Bei Ablehnung des Antrages wird der Arbeitnehmer gebeten, die Ablehnungsgründe mit Ihnen zu besprechen. Mit Zustimmung des Arbeitnehmers besteht die Möglichkeit zur Rücksprache mit der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland.


Während der Erbringung der Leistung zur medizinischen Rehabilitation

Bei der Durchführung der Leistung zur medizinischen Rehabilitation sind die Rehabilitationskliniken angehalten, die Behandlungsabläufe auf den Erhalt der Leistungsfähigkeit am konkreten Arbeitsplatz des Arbeitnehmers auszurichten.

Während der Leistung zur medizinischen Rehabilitation kann mit Zustimmung des Arbeitnehmers ein Informationsaustausch zwischen Klinikpersonal und Ihnen stattfinden.

Mit Zustimmung des Arbeitnehmers - Formblatt G SMB 930 - wird Ihnen der vollständige Rehabilitationsentlassungsbericht zur Verfügung gestellt.


Nach Abschluss der Leistung zur medizinischen Rehabilitation

Auf der Grundlage des Rehabilitationsentlassungsberichtes ist ein Rückkehrgespräch mit dem Arbeitnehmer zu führen.

Nach Ablauf von zwei Monaten ist der Integrationsverlauf am Arbeitsplatz, gegebenenfalls unter Nennung der zusätzlich eingeleiteten Maßnahmen, zu dokumentieren. Der Vordruck G SMB 940 ist an die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland zu übersenden. Hierfür vergüten wir Ihnen 28,44 EUR. Dazu reichen Sie bitte zeitgleich das Formblatt G SMB 950 ein.

Formulare

zusätzliche Informationen

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.