Deutsche Rentenversicherung

Deutsche Rentenversicherung Nord telefonisch schwer erreichbar

Datum: 05.01.2023

Wegen eines erhöhten Anrufaufkommens ist unsere Telefonanlage aktuell überlastet. Dadurch kommt es leider immer wieder zu Abbrüchen in der Warteschleife.

Sollten Sie in der Warteschleife landen, bitten wir Sie deshalb vorerst darum, dort nicht länger als 15 Minuten zu warten und es lieber später nochmals zu versuchen. Andernfalls kann es passieren, dass Sie vergebens warten und die Telefonanlage das Gespräch selbstständig beendet.

Wir arbeiten intensiv an der Behebung der Probleme und hoffen, schnellstmöglich wieder gut für Sie erreichbar zu sein. Viele Anträge oder Meldungen können Sie auch online vornehmen. Gehen Sie dafür gerne auf unseren Link zu den Online-Diensten.

Hinweis: Sollte Ihre Anfrage die Energiepreispauschale betreffen, finden Sie hier weitere Informationen.

Monatlicher Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung in Ludwigslust

Datum: 27.12.2022

Wir weisen darauf hin, dass die Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ludwigslust ab Januar 2023 in einen Sprechtag umgewandelt wird. Das bedeutet, dass in der Schloßfreiheit 1 a in Ludwigslust nur noch jeden ersten Donnerstag im Monat in der Zeit von 8:00 bis 12:00 Uhr Beratungen angeboten werden. Eine vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich. Termine können telefonisch oder über die E-Mail-Adresse beratungsstelle-in-schwerin@drv-nord.de vereinbart werden. Die ersten Sprechtage des Jahres finden am 5. Januar, 2. Februar und 2. März statt.

Ratsuchende können sich auch zu anderen Zeiten direkt am Telefon beraten lassen sowie im Rahmen einer Videoberatung mobil oder von zu Hause. Alle Anträge können zudem über die Onlinedienste der Rentenversicherung bequem von zu Hause aus gestellt werden. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.deutsche-rentenversicherung.de/online-dienste

Energiepreispauschale für Rentnerinnen und Rentner ausgezahlt

Datum: 19.12.2022

Die Energiepreispauschale für Rentner*innen in Höhe von 300 Euro wurde in den vergangenen Tagen angewiesen und dem Konto gutgeschrieben, auf das auch die regelmäßigen Rentenzahlungen erfolgen. "Die Energiepreispauschale erhält, wer am 1. Dezember 2022 eine laufende Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezogen hat und in Deutschland lebt", erläutert Sebastian Bollig, Pressesprecher der Deutschen Rentenversicherung Nord in Lübeck. Deutschlandweit bekommen insgesamt rund 19,7 Millionen Rentner*innen die Energiepreispauschale.

Die Auszahlung der Pauschale erfolgte für die meisten Rentner*innen durch den Renten Service der Deutschen Post. Ebenfalls beteiligt waren die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See sowie die Landwirtschaftliche Alterskasse.

In Ausnahmefällen, in denen die Auszahlung im Dezember nicht möglich war, erfolgt die Überweisung automatisch Anfang Januar 2023.

Wer die Energiepreispauschale trotz bestehenden Anspruchs nicht erhalten hat, kann ab 9. Januar bis spätestens 30. Juni 2023 einen Antrag auf nachträgliche Auszahlung bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See stellen. Dies gilt unabhängig davon, über welche Rentenzahlstelle die regelmäßige Rentenzahlung erfolgt. Der Antrag ist im Internet unter Antrag auf nachträgliche Auszahlung der Energiepreispauschale zu finden und aus Gründen des Datenschutzes ausschließlich per Post an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, 44781 Bochum zu schicken.

Die Energiepreispauschale erhält, wer zum Stichtag 1. Dezember 2022 Anspruch auf eine Alters-, Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrente der gesetzlichen Rentenversicherung hatte. Der Anspruch besteht nur bei einem Wohnsitz im Inland. Soweit mehrere Renten bezogen werden, wie zum Beispiel eine Alters- und Witwenrente, wird die Energiepreispauschale nur einmal gezahlt.
Weitere Informationen zu der Pauschale finden Sie im FAQ auf unserer Webseite.

Für telefonische Auskünfte zur Energiepreispauschale ist das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales montags bis donnerstags von 8:00 bis 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 030 / 221 911 001 zu erreichen. Rentner*innen können sich auch per E-Mail an energiepreispauschale@kbs.de wenden.

DRV Nord: Rekordhaushalt verabschiedet

Datum: 12.12.2022

Die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Nord (DRV Nord) hat am Freitag auf ihrer Sitzung in Lübeck den Haushalt für 2023 verabschiedet. "Mit knapp 14,5 Milliarden Euro wird es ein Rekordhaushalt für die DRV Nord", sagte Edgar Wonneberger, der alternierende Vorstandsvorsitzende des Rentenversicherungsträgers. Im Vergleich zu 2022 erhöht sich das Budget um rund 7 Prozent.

Neben den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von rund 11 Milliarden Euro verbucht das Haus 3 Milliarden Euro an Einnahmen aus Bundeszuschüssen, mit denen nicht beitragsfinanzierte Leistungen gezahlt werden. Auf der Ausgabenseite bilden die Renten mit rund 13,5 Milliarden Euro den größten Posten. Für die medizinische und berufliche Rehabilitation sind zudem weitere knapp 300 Millionen Euro eingeplant.

Volker Reitstätter, Geschäftsführer der DRV Nord, wies auf die Bedeutung von Ausbildung im Zusammenhang mit dem zunehmenden Fachkräftemangel auch in der öffentlichen Verwaltung hin. Rund 80 Auszubildenden und Studierenden bietet der Rentenversicherungsträger jedes Jahr in Hamburg, Lübeck und Neubrandenburg eine berufliche Perspektive. "Wir bilden an allen drei Standorten aus", sagte Reitstätter. "Die jungen Leute sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt. Wir arbeiten daran, unser Image als Arbeitgeber zu verbessern, denn wir sind davon überzeugt, dass wir - neben unserem Kernprodukt 'Rente für Menschen im Ruhestand' - auch als Arbeitgeber viel zu bieten haben."

Volker Reitstätter legt der Vertreterversammlung der DRV Nord seinen Rechenschaftsbericht für das Jahr 2022 darQuelle:DRV Nord Vertreterversammlung der DRV Nord am 9. Dezember 2022