Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Deutsche Rentenversicherung Nord sucht zusätzliches Personal für Grundrente

Datum: 07.09.2020

Die Deutsche Rentenversicherung Nord stellt für die Umsetzung der Grundrente zusätzliches Personal ein. Mehr als 100 Quereinsteiger werden aktuell zur Unterstützung der Sachbearbeitung an den Standorten Hamburg, Lübeck und Neubrandenburg gesucht. "Wir brauchen zusätzliches Personal, um ab Mitte nächsten Jahres die ersten Grundrenten-Bescheide erteilen zu können", sagt Volker Reitstätter, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Nord.

Ab dem 1. Quartal 2021 sollen die zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach einer internen Qualifizierung und Einarbeitung unter anderem Einkommen für die Berechnung der Grundrente ermitteln. Für eine Einstellung werden eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich, im Verwaltungsbereich oder Rechts- und Steuerwesen sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt. Die Rentenversicherung bietet Interessenten ein auf 18 Monate befristetes Beschäftigungsverhältnis. "Es besteht anschließend gute Aussicht auf einen unbefristeten Vertrag und damit einen krisenfesten Arbeitsplatz", betont Volker Reitstätter.

Die Auszahlung der Grundrente beginnt Mitte nächsten Jahres. Wegen des hohen Verwaltungsaufwandes ist eine frühere Umsetzung nicht möglich. Rentnerinnen und Rentner müssen derzeit nichts unternehmen, um die Grundrente zu erhalten. Die Deutsche Rentenversicherung wird den Anspruch auf Grundrente automatisch prüfen.

Weitere Infos zu den Karrierechancen bei der Deutschen Rentenversicherung Nord finden Sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-nord.de/jobbörse

Mehr als 26.000 neue Rentnerinnen und Rentner in Schleswig-Holstein

Datum: 31.08.2020

2019 haben 26.321 Versicherte aus Schleswig-Holstein erstmals eine Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Dies sind rund 1300 Personen mehr als im Vorjahr (2018: 24.980), teilte die Deutsche Rentenversicherung Nord mit. Davon bekamen die meisten Versicherten eine Regelaltersrente, insgesamt waren es im letzten Jahr 12.555. Das Rentenalter für die Regelaltersrente liegt zurzeit für den Geburtsjahrgang 1955 bei 65 Jahren und neun Monaten. Die Regelaltersgrenze steigt bis 2031 auf 67 Jahre.

7.486 Versicherte aus Schleswig-Holstein erhielten im letzten Jahr eine abschlagsfreie Altersrente ab 63 nach 45 Versicherungsjahren. 2017 waren es rund 250 Personen weniger, die erstmals diese Rente bekommen haben.

Eine Altersrente für langjährig Versicherte haben im letzten Jahr 4.758 Männer und Frauen erhalten. Diese Rente wird frühestens ab Erreichen des 63. Lebensjahres gezahlt. Erforderlich ist eine Versicherungszeit von 35 Jahren. Pro Monat des vorzeitigen Rentenbezugs gibt es einen Abschlag von 0,3 Prozent.

Die restlichen Rentenzugänge entfielen auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen sowie die auslaufende Altersrente für Frauen sowie Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeitarbeit.

Ende 2019 wurden in Schleswig-Holstein zusammengenommen rund 621.295 Altersrenten durch die Deutsche Rentenversicherung ausgezahlt. Bundesweit zahlt sie an circa 18,4 Millionen Personen eine gesetzliche Altersrente. 816.000 Versicherte haben 2019 erstmals eine solche Zahlung erhalten.

Knapp 13.000 neue Rentnerinnen und Rentner in Hamburg

Datum: 31.08.2020

2019 haben 12.816 Versicherte aus Hamburg erstmals eine Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Dies sind gut 500 Personen mehr als im Vorjahr (2018: 12.298), teilte die Deutsche Rentenversicherung Nord mit. Die meisten Versicherten bekamen eine Regelaltersrente, insgesamt waren es im letzten Jahr 7.197. Das Rentenalter für die Regelaltersrente liegt zurzeit für den Geburtsjahrgang 1955 bei 65 Jahren und neun Monaten. Die Regelaltersgrenze steigt bis 2031 auf 67 Jahre.

2.546 Männer und Frauen aus Hamburg erhielten im letzten Jahr eine abschlagsfreie Altersrente ab 63 nach 45 Versicherungsjahren. 2017 waren es rund 120 Versicherte weniger, die erstmals diese Rente bekommen haben.

Eine Altersrente für langjährig Versicherte haben im letzten Jahr rund 2.342 Personen erhalten. Diese Rente wird frühestens ab Erreichen des 63. Lebensjahres gezahlt. Erforderlich ist eine Versicherungszeit von 35 Jahren. Pro Monat des vorzeitigen Rentenbezugs gibt es einen Abschlag von 0,3 Prozent.

Die restlichen Rentenzugänge entfielen auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen sowie die auslaufende Altersrente für Frauen sowie Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeitarbeit.

Ende 2019 wurden in Hamburg zusammengenommen rund 301.000 Altersrenten durch die Deutsche Rentenversicherung ausgezahlt. Bundesweit zahlt sie an circa 18,4 Millionen Personen eine gesetzliche Altersrente. 816.000 Versicherte haben 2019 erstmals eine solche Zahlung erhalten.

Mehr als 18.400 neue Rentnerinnen und Rentner in Mecklenburg-Vorpommern

Datum: 31.08.2020

2019 haben 18.409 Versicherte aus Mecklenburg-Vorpommern erstmals eine Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Dies sind rund 400 Personen mehr als im Vorjahr (2018: 17.994), teilte die Deutsche Rentenversicherung Nord mit. Davon bekamen 4.945 Versicherte eine Regelaltersrente. Das Rentenalter für die Regelaltersrente liegt zurzeit für den Geburtsjahrgang 1955 bei 65 Jahren und neun Monaten. Die Regelaltersgrenze steigt bis 2031 auf 67 Jahre.

Die meisten Neu-Rentner nutzten die abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren - die sogenannte Rente für besonders langjährig Versicherte. In Mecklenburg-Vorpommern erhielten 7.516 Versicherte - das ist ein Anteil von mehr als 40 Prozent - im letzten Jahr diese Form der Altersrente. 2018 waren es knapp 200 Personen weniger. Mecklenburg-Vorpommern liegt damit im Trend der ostdeutschen Bundesländer, wo besonders viele Menschen die Möglichkeit wählten, um abschlagsfrei ab 63 in Rente zu gehen. In den westdeutschen Bundesländern (inkl. Berlin) bezieht die Mehrzahl der neuen Rentnerinnen und Rentner dagegen eine Regelaltersrente.

Eine Altersrente für langjährig Versicherte haben im letzten Jahr 4.610 Männer und Frauen erhalten. Diese Rente wird frühestens ab Erreichen des 63. Lebensjahres gezahlt. Erforderlich ist eine Versicherungszeit von mindestens 35 Jahren. Pro Monat des vorzeitigen Rentenbezugs gibt es jedoch einen Abschlag von 0,3 Prozent.

Die restlichen Rentenzugänge entfielen auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen sowie die auslaufende Altersrente für Frauen sowie Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeitarbeit.

Ende 2019 wurden in Mecklenburg-Vorpommern zusammengenommen knapp 415.300 Altersrenten durch die Deutsche Rentenversicherung ausgezahlt. Bundesweit zahlt sie an circa 18,4 Millionen Personen eine gesetzliche Altersrente. 816.000 Versicherte haben 2019 erstmals eine solche Zahlung erhalten.