Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Nordbayern
  2. Presse & Experten
  3. Pressemitteilungen
  4. Deutsche Rentenversicherung Nordbayern ehrt Ehrenamt

Deutsche Rentenversicherung Nordbayern ehrt Ehrenamt

Maria Greipl, Franz Brosch, Manfred Loos und Herbert Hansel erhalten Verdienstmedaille

Datum: 19.09.2017

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nordbayern ehrt und verabschiedet ihre langjährigen Mitglieder der Vertreterversammlung. Quelle:Deutsche Rentenversicherung Nordbayern Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nordbayern ehrt und verabschiedet ihre langjährigen Mitglieder der Vertreterversammlung. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nordbayern ehrt und verabschiedet ihre langjährigen Mitglieder der Vertreterversammlung. Von links: Michael Bischof (Vorstandsvorsitzender), Franz Brosch (alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung), Matthias Fröba, Hugo Neugebauer Erwin Schwab, Maria Greipl, Günther Franke, Gert Söhnlein, Barbara Niederauer, Herbert Hansel, Harry Harth (Vorsitzender der Vertreterversammlung), Bärbl Sandler, Herbert Zeilmann, Anton Bach, Werner Krempl (Vorsitzender der Geschäftsführung), Willy Willeke (Mitglied der Geschäftsführung), Gerhard Popp, Stephan Doll (alternierender Vorstandsvorsitzender), Rüdiger Feilner, Werner Schmidt

Für viele langjährige ehrenamtliche Mitglieder der Selbstverwaltung endet mit dieser Sitzung der Vertreterversammlung ihre Amtszeit. Harry Harth, Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Nordbayern, begrüßte am 19. September 2017 nach der diesjährigen Sozialwahl das Gremium in gewohnter Besetzung.

Michael Bischof, Vorsitzender, dankte im Namen des Vorstands denjenigen, die heute verabschiedet wurden. "Ihr Engagement und Ihr zum Teil langjähriger Einsatz in diesem Ehrenamt sind in unserer heutigen Zeit keineswegs mehr selbstverständlich", so Michael Bischof, der an diesem Tag nicht nur ein Resümee der vergangenen sechs Jahre zog, sondern auch in die Zukunft blickte. "Diejenigen unter Ihnen, die auch in der neuen Amtsperiode weitermachen, bitte ich, dies mit demselben Elan zu tun wie bisher schon. Wir zählen auf Sie!"
Denn auf die gesetzliche Rentenversicherung kämen auch zukünftig viele neue Aufgaben zu.
Durch die Erweiterung des Grundsatzes Prävention vor Reha vor Rente, dem wachsenden Anteil an ambulanten Rehabilitationen sowie neuen Maßnahmen im Bereich der Medizinisch-Beruflich orientierten Reha werden die Rentenversicherungsträger hier eine aktive Rolle bei der Entwicklung, Ausgestaltung und Umsetzung neuer Konzepte einnehmen und verstärkt Leistungen in diesem Bereich anbieten und finanzieren.

Willy Willeke, Mitglied der Geschäftsführung der DRV Nordbayern, ging bei seinem Dank an die zu ehrenden und ausscheidenden Mitglieder auch auf die zahlreichen sozialpolitischen bedeutsamen Reformen der letzten Jahre ein. "Wenn die Schlagzahl der bisherigen Legislaturperiode beibehalten wird, werden wir für die gesetzliche Rentenversicherung einige Neuerungen erwarten können. Wir dürfen gespannt sein", blickte Willy Willeke auf die anstehende Bundestagswahl, die wegweisend für die Weiterentwicklung und Ausrichtung der gesetzlichen Rentenversicherung sein wird.

Für Stephan Doll, alternierender Vorsitzender des Vorstands, standen an diesem Tag die Selbstverwalter im Mittelpunkt: "Bei der DRV Nordbayern sollen sich die Versicherten, Arbeitgeber und Rentner gut aufgehoben fühlen. Auch die Belange der Mitarbeiter müssen wir im Blick haben." Ein Erfolgsrezept, wie dieser Balanceakt gelingen kann, gäbe es nicht. Die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Selbstverwaltung und Geschäftsführung bilde jedoch die Basis für die gute Entwicklung der DRV Nordbayern und die Spitzenwerte bei den Befragungen zur Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Dafür, dass dieser Anspruch bei allen grundlegenden Entscheidungen die Richtschnur bleibt, sorgen laut Stephan Doll in den Selbstverwaltungsgremien engagierte und kompetente Frauen und Männer im Ehrenamt.

Dem Vorsitzenden der Geschäftsführung Werner Krempl war es bei dieser Sitzung eine ganz besondere Freude, vier langjährigen Mitgliedern der Selbstverwaltung für ihre jahrzehntelange Treue und besondere verdienstvolle Tätigkeit mit der Verdienstmedaille der Deutschen Rentenversicherung, der höchsten Ehrung, zu danken. "Seit vielen Jahren lenken sie mit uns die Geschicke der Rentenversicherung. Im Namen der Geschäftsführung der DRV Nordbayern danke ich Ihnen für Ihr besonderes ehrenamtliches Engagement", so Werner Krempl bei der Übergabe der Verdienstmedaille an Maria Greipl, Franz Brosch und Herbert Hansel. Manfred Loos war an der Teilnahme der Veranstaltung leider verhindert.

Neben der Verdienstmedaille erhielt Maria Greipl für ihre 31-jährige Tätigkeit in der Selbstverwaltung von Werner Krempl zusätzlich noch eine Dankesurkunde des StMAS. Den ausscheidenden Mitgliedern wünschte Krempl von Herzen alles Gute für die Zukunft.

Die Vertreterversammlung ist das höchste Selbstverwaltungsorgan der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern und besteht aus je 15 Vertretern der Versicherten- und der Arbeitgeberseite. Sie hat weitreichende Befugnisse, dazu zählen insbesondere die Feststellung des Haushaltsplans, die Ausgestaltung von Satzungen und die Wahl des Vorstands. Die Mitglieder treffen darüber hinaus wichtige Entscheidungen in den Bereichen Organisation und Personal. Der Haushalt, der durch die Selbstverwaltungsgremien beschlossen wird, liegt bei der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern bei rund 8,4 Milliarden Euro.

Die Deutsche Rentenversicherung Nordbayern betreut rund 1,6 Millionen Versicherte und zahlt 851.000 Renten monatlich aus. Mit ihren Auskunfts- und Beratungsstellen und eigenen Rehabilitationskliniken bietet sie einen umfangreichen Beratungsservice und hochqualifizierte Rehaleistungen. Sie ist Verbindungsstelle für Brasilien, Portugal, die Republik Moldau, Rumänien und die Türkei.