Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Höherer Hinzuverdienst möglich

Datum: 09.04.2020

Ein älterer Mann hobelt Holz.Quelle:Fotolia/Gina Sanders Ein älterer Mann hobelt Holz.

Durch die Corona-Krise kann es derzeit durch Erkrankungen oder Quarantäneanordnungen zu Personalengpässen kommen. Um die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, hat die Bundesregierung die für 2020 geltende Hinzuverdienstgrenze bei vorgezogenen Altersrenten mit dem „Sozialschutz-Paket“ von 6.300 Euro auf 44.590 Euro angehoben. Jahreseinkünfte bis zu dieser Höhe führen somit nicht zu einer Kürzung der Altersrente. Die Anhebung der Hinzuverdienstgrenzen gilt für Neu- sowie Bestandsrentnerinnen und -rentner. Ab dem Jahr 2021 wird wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr maßgebend sein.

Die Änderung bezieht sich nur auf vorgezogene Altersrenten und hat somit keine Auswirkungen auf die Hinzuverdienstregelung für Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und die Anrechnung von Einkommen auf Hinterbliebenenrenten.

Sie haben noch Fragen? Sie benötigen Unterstützung oder wünschen eine individuelle Beratung? Rat und Auskunft erteilt die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen auch unter der kostenlosen Servicetelefon-Nr. 0800 1000 4800.