Inhalt

Auf einen Blick

Zahlen und Fakten zum Unternehmen Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Foto: Ein Mann liest in einer BroschüreDie Deutsche Rentenversicherung Rheinland mit Sitz in Düsseldorf ist der Ansprechpartner für die Kunden der gesetzlichen Rentenversicherung in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln. Für eine wohnortnahe Betreuung unterhält der Rentenversicherungsträger ein dicht gewebtes Netz von 13 wohnortnahen Service-Zentren.

Der Düsseldorfer Rentenversicherer zahlt etwa 1,34 Millionen Renten aus. Davon gehen rund 206.000 ins Ausland - in über 100 verschiedene Staaten. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland ist Verbindungsstelle zu Belgien, Israel, Spanien, Chile und Uruguay. Das heißt, sie kümmert sich um Versicherte, die sowohl dort als auch in Deutschland Rentenansprüche erworben haben.

Der Haushalt der Deutschen Rentenversicherung Rheinland hat ein Gesamtvolumen von 15,1 Milliarden Euro. Das Gros der Gesamtaufwendungen entfällt mit 12,4 Milliarden Euro auf Renten. Die Ausgaben für die Rehabilitation betragen 416 Millionen Euro.

Rechtsform

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland ist eine Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts mit Vertreterversammlung und Vorstand. Diese beiden Gremien sind zu gleichen Teilen mit ehrenamtlich tätigen Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern besetzt. Für die laufenden Verwaltungsgeschäfte zeichnet sich eine hauptamtliche Geschäftsführung verantwortlich.

Selbstverwaltung und Geschäftsführung

In der Vertreterversammlung stellen im jährlichen Wechsel den Vorsitz:

Winfried Fockenberg, Versichertenvertreter aus Bottrop,
und Dr. Hermann Peter Wohlleben, Arbeitgebervertreter aus Köln.

Im Vorstand führen in jährlichem Wechsel den Vorsitz:

Dietmar Meder, Arbeitgebervertreter aus Schwalmtal
und Dr. Sabine Graf, Versichertenvertreterin aus Düsseldorf.

Geschäftsführer sind Heinz Krumnack (Vorsitzender der Geschäftsführung), Annegret Kruse und Holger Baumann.

Mitarbeiter

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland beschäftigt über 3.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließlich aller Teilzeitkräfte:

  • Hauptverwaltung mit Service-Zentren:
    3.000 Beschäftigte, das entspricht rund 2.744 Stellen
  • Kliniken: 851 Beschäftigte, das entspricht rund 713 Stellen
  • Insgesamt: 3.851 Beschäftigte, das entspricht rund 3.457 Stellen
  • davon 261 Nachwuchskräfte in Ausbildung.

Leistungen

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland zahlte 2016 rund 1,34 Millionen Renten

Neu bewilligt wurden 2016

  • 85.000 Renten,
  • 40.000 stationäre medizinische Rehabilitationen,
  • 15.600 ambulante / ganztägig ambulaten Rehabilitationen,
  • 18.900 Leistungen zur beruflichen Rehabilitation,
  • 7.300 Krebs-Nachbehandlungen und
  • 1.400 Kinderheilbehandlungen.

Betriebsprüfdienst

Die rund 210 Betriebsprüfer der Deutschen Rentenversicherung Rheinland prüfen jährlich bei rund 47.000 Arbeitgebern, ob diese die Beiträge zur Sozialversicherung sowie die Abgaben zur Unfall- und Künstlersozialversicherung ordnungsgemäß abgeführt haben. Die Prüfer sind zugleich auch kundige Berater der Unternehmen.

Rehabilitation

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland betreibt sechs Rehabilitationskliniken mit insgesamt rund 1.300 Betten, und zwar die

Nordseeklinik Borkum in Borkum

Indikationen: Pneumologische und psychosomatische Erkrankungen
www.nordseeklinik-borkum.de

Aggertalklinik in Engelskirchen

Indikationen: Orthopädische Erkrankungen
www.aggertalklinik.de

Klinik Roderbirken in Leichlingen

Indikationen: Herz-, Kreislauf-, Gefäßerkrankungen und Psychokardiologie
www.klinik-roderbirken.de

Eifelklinik in Manderscheid

Indikationen: Psychosomatische Erkrankungen
www.eifelklinik.de

Lahntalklinik in Bad Ems

Indikationen: Orthopädische Erkrankungen
www.lahntalklinik.de

Klinik Niederrhein in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Indikationen: Erkrankungen des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen
www.klinik-niederrhein.de

Die Westerwaldklinik in Waldbreitbach (für neurologische und psychosomatische Erkrankungen) wird gemeinsam von den Deutschen Rentenversicherungen Rheinland, Rheinland-Pfalz und Westfalen getragen. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland ist mit 50 Prozent der Gesellschaftsanteile Hauptgesellschafter.
www.westerwaldklinik.de

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland ist gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen Träger der Berufsförderungswerke in Oberhausen und Dortmund.
www.bfw-oberhausen.de

www.bfw-dortmund.de

Service

Die Rundumbetreuung von der Beratung über die Antragsaufnahme direkt am Bildschirm bis hin zur Sachbearbeitung bieten wir allen Kunden der gesetzlichen Rentenversicherung in 13 regionalen Service-Zentren an, und zwar in Aachen, Bonn, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gummersbach, Kleve, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach und Wuppertal. Unsere Beraterteams helfen kompetent und unabhängig bei allen Fragen zur Rente, zusätzlichen Altersvorsorge und Rehabilitation. Allein im Jahr 2016 machten zirka 617.000 Versicherte von diesem Angebot Gebrauch.

In jedem Service-Zentrum ist außerdem eine ärztliche Untersuchungsstelle angesiedelt. Die Untersuchungsstellen führen Begutachtungen für Erwerbsminderungsrenten, Grundsicherung und Reha-Leistungen durch. Auch vielfältige sozialmedizinische Beratungen gehören dazu.

Die Service-Zentren sind für Sie geöffnet:
montags bis mittwochs von 7:30 bis 15 Uhr
donnerstags von von 7:30 bis 18 Uhr und
freitags von 7:30 bis 13 Uhr.

Über 81 ehrenamtliche Versichertenälteste in 27 Städten und Kreisen an Rhein und Ruhr geben Auskunft in Rentenfragen und unterstützen die Versicherten bei ihren Anträgen.

Bürgertelefon 0800 100048013

Unsere Rentenexperten am kostenlosen Bürgertelefon beantworten Ihre Fragen rund um die Rentenversicherung. Sie erreichen die Berater montags bis donnerstags von 7:30 bis 19:30 Uhr und freitags von 7:30 bis 15:30 Uhr.

(Stand: 1. Februar 2017)

zusätzliche Informationen

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.