Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Westfalen
  2. Über uns
  3. Selbstverwaltung
  4. Zusammengefasst: So können Sie uns erreichen

Zusammengefasst: So können Sie uns erreichen

Per Telefon, E-Mail, Web-Formular, mit elektronischem Personalausweis oder Signaturkarte, DE-Mail oder Post. Wie es Ihnen am liebsten ist.

Kommunikation per Kontakt-Formular

Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen bietet im Internet ein Kontakt-Formulare an. Mit dieser Eingabemaske können Sie beispielsweise allgemeine Angaben machen oder eine Frage eingeben und uns diese unmittelbar zuleiten. Im Kontakt-Formular sollten Sie nur allgemeine Fragen stellen und allgemeine Angaben machen.

Vertrauliche Informationen oder Angaben, die zur Veränderung Ihrer gespeicherten Daten führen sollen, können wir nur per Post oder über gesicherte Online-Dienste annehmen. Bei Letzteren werden Ihre persönlichen Daten durch eine Signaturkarte ihrer Wahl mit den jeweils sichersten Verschlüsselungsmethoden geschützt.

Kontakt-Formular

Online-Dienste

Kommunikation mit Signaturkartenschutz

Wir bieten Ihnen die sichere elektronische Kommunikation mit Signaturkartenschutz an. Um diesen Dienst nutzen zu können, benötigen Sie einen Kartenleser und eine zugelassene Signaturkarte, mit der Ihre Identität sicher überprüft werden kann. Signaturkarten werden nicht von der Rentenversicherung herausgegeben und müssen bei Drittanbietern gekauft werden. Es entstehen hierdurch je nach Anbieter und Leistungsumfang unterschiedliche Kosten.

Nach der Registrierung können Sie Ihre bei uns gespeicherten persönlichen Daten online abrufen, wie zum Beispiel Ihren Versicherungsverlauf oder eine Renteninformation. Über diesen sicheren und verschlüsselten Weg können Sie uns auch Ihre Anschriftenänderung mitteilen.

Für die Online-Dienste gelten besondere Nutzungsbedingungen, die vor der Registrierung angezeigt werden.

Innerhalb dieser Serviceleistungen können Sie auch entscheiden, ob Sie elektronische Nachrichten von uns bekommen möchten. Sie erhalten dann alle "Druckausgaben" per verschlüsselter Mail.

Sie müssen hierfür allerdings über eine Entschlüsselungssoftware verfügen, die ihre Signaturkarte unterstützt. Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen keine Produktempfehlungen geben.

Online-Dienste

Kommunikation per E-Mail

Foto: Ein Mann sitzt im Schneidersitz neben einem Rechner, die Tastatur auf seinem Schoß und sein Handy in der HandMann mit Tastatur und Handy

Wir sind für Sie per E-Mail unter den Adressen kontakt@drv-westfalen.de erreichbar.

Die Kommunikation über das Internet ist unsicher. Insbesondere bei der üblichen E-Mail-Funktion ist nicht sicher gestellt, dass die Nachricht den Empfänger wirklich erreicht. Die E-Mails können auf dem Übertragungsweg gelesen und durch Unbefugte bewusst oder durch technische Fehler geändert oder gelöscht werden. Als Empfänger können wir nie sicher sein, dass die E-Mail wirklich von Ihnen stammt.

Die amtlichen Datenschutzbeauftragten vergleichen E-Mail deshalb mit Postkarten ohne Unterschrift, die von jedermann gelesen oder sogar geändert werden können.

Wir empfehlen Ihnen daher, in E-Mails keine vertraulichen und keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Verschlüsselte und signierte Mails bilden hierbei die Ausnahme. Verschlüsselung und Signatur sollten jedoch wegen des geringen Sicherheitsstandards nicht auf Softwarezertifikaten beruhen, sondern auf sicheren "Smart-Cards" (auch Signaturkarten genannt). Mailsignaturen erstellen Sie mit Ihrem Signaturzertifikat, Verschlüsselungen müssen mit dem öffentlichen Verschlüsselungszertifikat des Empfängers erstellt werden. Die Deutsche Rentenversicherung bietet hierzu eine Lösung nach dem standardisierten De-Mail-Verfahren an.

Wir weisen darauf hin, dass ein elektronischer Widerspruch nur dann die gesetzlich geforderte Schriftform erfüllt, wenn er bei der Deutschen Rentenversicherung Westfalen mittels De-Mail erhoben wird. Bitte achten Sie auf die Widerspruchsfrist. Sie können den Widerspruch aber auch auf dem Postweg, zur Niederschrift oder per Telefax einlegen.

Weitere Informationen zum Thema De-Mail erhalten Sie hier auf dieser Seite im nächsten Abschnitt.

Informationen zum Empfang von E-Mails

Kommunikation per De-Mail

Mit De-Mail werden elektronische Nachrichten verschlüsselt, geschützt und nachweisbar verschickt. Das geht so einfach wie mit einer E-Mail. Im Gegensatz dazu können bei De-Mail aber sowohl die Identität der Kommunikationspartner als auch der Versand und der Eingang von De-Mails jederzeit zweifelsfrei nachgewiesen werden. Die Inhalte einer De-Mail können auf ihrem Weg durch das Internet nicht mitgelesen oder gar verändert werden. Denn abgesicherte Anmeldeverfahren und Verbindungen zu den De-Mail-Anbietern sorgen ebenso wie verschlüsselte Transportwege zwischen den De-Mail-Anbietern für einen vertraulichen Versand und Empfang von De-Mails.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet ihren Kunden seit dem 1.10.2013 die Möglichkeit, Nachrichten mittels De-Mail sicher elektronisch zu übertragen.

Vorteile für unsere Kunden:

  • Unabhängig von Öffnungszeiten
  • Schneller und günstiger als Briefpost
  • So einfach wie E-Mail
  • Staatlich geprüfte Sicherheit vor Viren, Trojanern und Phishing
  • Nachweisbare Kommunikation mit gesicherter Zustellung
  • Spart Papier-, Druck- und Materialkosten

Weitere Informationen zum Thema De-Mail:

Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik

Was bedeutet dies für Sie?

Sofern Sie mit uns in Kontakt treten wollen, können Sie dies ab sofort per De-Mail tun. Versenden Sie Fragen zu Ihrer Versicherung oder Rente einfach und sicher elektronisch an den für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger.

Eine Bitte in eigener Sache: Um Ihre Nachricht schnellstmöglich der richtigen Abteilung zuzuordnen, geben Sie bitte immer Ihre Versicherungsnummer/Aktenzeichen oder falls Ihnen diese nicht vorliegt, Namen, Vornamen und Ihr Geburtsdatum an.

  • Postfach@drv-bw.de-mail.de
  • service@drv-bayernsued.de-mail.de
  • Kontakt@drv-berlin-brandenburg.de-mail.de
  • Poststelle@drv-bsh.de-mail.de
  • De-Mail@drv-bund.de-mail.de
  • post@drv-hessen.de-mail.de
  • zentrale-de-mail@kbs.de-mail.de
  • service-de-mail@drv-md.de-mail.de
  • info@drv-nord.de-mail.de
  • info@drv-nordbayern.de-mail.de
  • kontakt@drv-oldenburg-bremen.de-mail.de
  • post@drv-rheinland.de-mail.de
  • de-mail-postfach@drv-rlp.de-mail.de
  • De-Mail-Service@drv-saarland.de-mail.de
  • info@drv-schwaben.de-mail.de
  • kontakt@drv-westfalen.de-mail.de

Bitte beachten Sie: De-Mail ist eine neue Kommunikationsmöglichkeit. Aus diesem Grund wird die Deutsche Rentenversicherung am Anfang ihre Anfrage in der Regel per Post beantworten. Wir werden die Nutzung des Verfahrens De-Mail beobachten und dann unsere Fachverfahren auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausrichten. Trotzdem können Sie die Vorteile des Verfahrens De-Mail ab sofort nutzen.

Natürlich erreichen Sie uns auch weiterhin über unsere Online-Dienste, per Post, Fax, Telefon oder E-Mail.

Kommunikation per Telefon oder Fax

Wir rufen unsere Versicherten und Rentner üblicherweise nicht an. Ausnahme: Wenn Sie einen Antrag stellen, können Sie freiwillig in den Formularen Ihre Rückruftelefonnummer angeben. In bestimmten Situationen nutzen unsere Mitarbeiter die von Ihnen selbst angegebene Telefonnummer, um Sie zum Beispiel um die Übersendung einer Urkunde oder eines Nachweises zu bitten.

Keinesfalls bitten wir Sie am Telefon, uns Ihre Bankverbindung oder Ihren Verdienst mitzuteilen!

Die meisten Sachverhalte müssen allein schon aus Beweisgründen mit Urkunden oder bestätigten Kopien belegt werden. Diese müssen Sie per Post einreichen; Originale werden Ihnen natürlich hinterher zurückgegeben.

Am Telefon nehmen wir keine Änderungsmitteilungen entgegen, z. B. Anschriftenänderungen oder Änderungen der Bankverbindung.

Formulare für die Änderungsmitteilung stehen auf unseren Internetseiten für Sie bereit. Online können Sie die Änderungen mit den entsprechenden Signaturkarten vornehmen, sofern Sie über eine solche anerkannte Chipkarte verfügen.

Online-Dienste

Am Telefon können wir nicht sicher feststellen, ob der Anrufer wirklich die Person ist, für die sie sich ausgibt. Deshalb sind alle unsere Mitarbeiter angewiesen, am Telefon nur dann Daten über Versicherte und Rentner mitzuteilen, wenn die „Echtheit“ des Anrufers sicher festgestellt wurde. Per Telefon erteilen wir Ihnen gern allgemeine Rechtsauskünfte.

Hierfür gibt es spezielle Service-Telefonnummern (siehe unten). Hier können Sie mit dem Beratungsdienst natürlich auch individuelle Beratungstermine vereinbaren. Bei diesem Termin können Sie Ihre Frage dann in Ruhe persönlich mit einem Berater besprechen.

Beratungsdienst in Ihrer Nähe

Haben Sie einen Antrag gestellt, so werden Ihnen im darauf folgenden Schriftwechsel auch Ansprechpartner und Telefonnummern mitgeteilt. Wenn Sie in Ihrem Fall Fragen haben, können Sie natürlich gerne anrufen.

Unterlagen können Sie auch per Fax bei uns einreichen. Wenn es erforderlich ist, senden wir auch Unterlagen per Fax an andere Empfänger. Hierbei muss aber wieder der Datenschutz beachtet werden, denn Ihre Sozialdaten sollen natürlich nicht in falsche Hände geraten.

Unsere Telefonnummern und Faxnummern:

  • Zentralrufnummer: 0251 238-0

    Sie werden je nach Anliegen weiter verbunden; halten Sie bitte Ihre Versicherungsnummer und gegebenenfalls das Bearbeitungskennzeichen (BKZ) bereit.
  • Service-Telefon der Deutschen Rentenversicherung Westfalen: 0800 1000 480 11

    Alle Fragen rund um die Rentenversicherung und die Alterssicherung in direkter Beantwortung
  • Fax: 0251 238-2960

Kommunikation per Post

Vertrauliche Informationen sollten Sie uns stets im verschlossenen Briefumschlag übersenden. Die Post-Unternehmen dürfen nur die auf den Umschlägen angebrachten Informationen zur Zustellung verwenden.

Postanschrift:

Deutsche Rentenversicherung Westfalen
48125 Münster

Wir empfehlen Ihnen den Postweg für alle Mitteilungen, die von keiner anderen Stelle gelesen oder zur Kenntnis genommen werden sollen, so zum Beispiel für die Zusendung von Anträgen, Zeugnissen, Arbeitsbescheinigungen, medizinische Unterlagen oder Urkunden. Statt der Originale können auch bestätigte Kopien eingereicht werden.

Sie können ergänzend auch als Text zu verstehende Daten in elektronischer Form einreichen. Verwenden Sie dazu bitte eine CD oder eine DVD. Die Speicherformate sind unter dem Abschnitt Kommunikation per E-Mail beschrieben und auch bei CD und DVD zu beachten. Kennzeichnen Sie die Datenträger bitte so, dass Sie Ihrem Vorgang zweifelsfrei zugeordnet werden können; fügen Sie ein Begleitschreiben mit Ihrem Namen und Ihrer Versicherungsnummer und einer kurzen Inhaltsangabe des Datenträgers bei. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass aus Beweisgründen bestimmte Nachweise stets als Original oder als bestätigte Kopie eingereicht werden müssen. Gescannte Dokumente erfüllen diese Anforderung nicht. Es kann also sein, dass Sie aufgefordert werden, die Papier-Dokumente nachzureichen.

Wir versenden personenbezogene Daten und sonstige vertrauliche Daten grundsätzlich per Post in verschlossenen Umschlägen, damit nur die Empfänger die für sie bestimmten Daten und Informationen erhalten. Personenbezogene Daten sind insbesondere alle Einzelangaben, die wir über die Versicherten und Rentner und über Arbeitgeber für unsere gesetzliche Aufgabenerfüllung erheben und verarbeiten.

Bestimmte Ausnahmen von dieser Regel haben wir in den Ausführungen zu Fax und Online-Diensten beschrieben.

Der Schutz von personenbezogenen Daten wird als „Datenschutz“ bezeichnet. Zum Thema Datenschutz lesen Sie bitte unsere ergänzenden Hinweise.

Datenschutzhinweise