Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Familienfreundliches Unternehmen
  2. Beruf und Pflege vereinbaren

Beruf und Pflege vereinbaren

Foto: Birgit Büttner, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen, nimmt die Charta "Beruf und Pflege vereinbaren" vom hessischen Sozialminister Stefan Grüttner entgegen.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen unterzeichnete am 16. Juli 2015 die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege und unterstützt damit die hessische Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“. Gemeinsam mit anderen Unternehmen in Hessen engagiert sich die Deutsche Rentenversicherung Hessen für ihre pflegenden Beschäftigten und eröffnet Wege für eine gesunde Balance zwischen Beruf und Pflege.

Die feierliche Veranstaltung zur Unterzeichnung der Charta fand im Haus der Wirtschaft in Frankfurt statt. Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner überreichte Birgit Büttner, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen, die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Frau Büttner betonte: „Mit der Unterzeichnung der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege bekennen wir uns als Deutsche Rentenversicherung Hessen zu den Pflegeaufgaben unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gefragt sind intelligente Vereinbarkeitslösungen wie etwa alternierende Telearbeit, flexible Arbeitszeitmodelle und individuelle Beratungsangebote. Wir als sozialer Arbeitgeber öffnen Wege, teilen Verantwortung, stärken Vertrauen – und leben damit das Prinzip der Solidargemeinschaft.“

Gastgeber und Co-Initiator Dr. Stefan Hoehl, Geschäftsführer bei der Vereinigung hessischer Unternehmerverbände VhU und ehrenamtlicher Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Hessen, stellte fest, dass die Unterstützung von pflegenden Beschäftigten auch wirtschaftlich sinnvoll und notwendig sei. Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mithilfe zielgerichteter Angebote im Unternehmen zu halten, sei nicht nur menschlich und sozial verantwortlich, sondern auch unternehmerisch klug und weitsichtig.

Für Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Bezirks Hessen-Thüringen und alternierende Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Hessen, ist die Charta ein wichtiger Schritt, um Unternehmen für die Situation von pflegenden Beschäftigten zu sensibilisieren. Betriebliche Strategien für eine familienbewusste Personalpolitik und individuelle Maßnahmen leisteten einen großen Beitrag, die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu erhöhen.

Neben der Deutschen Rentenversicherung Hessen haben sich mit der Unterzeichnung der Charta bis heute 85 Unternehmen der hessischen Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ angeschlossen. Diese Initiative wurde 2013 von dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, der AOK – die Gesundheitskasse in Hessen, der berufundfamilie gGmbH sowie dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. ins Leben gerufen.