Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Tag der Selbstverwaltung

Ehrenamtliche engagieren sich – auch und gerade in Corona-Zeiten

Datum: 18.05.2020

Düsseldorf. Die gesetzliche Rentenversicherung in der Bundesrepublik leistet Enormes, um in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie den Menschen alle notwendige Unterstützung zukommen zu lassen. Nicht nur die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Rheinland zeigen hohes Engagement, sondern auch die ehrenamtlichen Selbstverwalterinnen und Selbstverwalter: Rund 3.300 Frauen und Männer, die in den Sozialparlamenten, den Vorständen, als Versichertenälteste oder als Mitglieder von Widerspruchsausschüssen in der Rentenversicherung für die Solidargemeinschaft einstehen. Ihre uneigennützige Arbeit würdigt der Tag der Selbstverwaltung, der alljährlich am 18. Mai begangen wird.

In der Deutschen Rentenversicherung Rheinland garantieren die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Versicherten und der Arbeitgeber, dass trotz der geltenden Kontaktbeschränkungen alle jetzt nötigen Entscheidungen schnell, verantwortungsvoll und mit hoher Sachkunde getroffen werden.

Die ehrenamtlichen Versichertenältesten stehen allen, die in Rentenfragen Unterstützung benötigen, per Telefon mit Rat und Tat zur Seite. Auch die Widerspruchsausschüsse setzen ihre Tätigkeit fort und stellen sicher, dass Widersprüche der Versicherten gegen Verwaltungsentscheidungen der Rentenversicherung schnell geklärt werden.

Anmerkung für die Redaktion:

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland mit Hauptsitz in Düsseldorf zahlt monatlich rund 1,34 Millionen Renten. Mit ihrem Beratungsnetz ist sie in allen Fragen der Altersvorsorge und Rehabilitation regionaler Ansprechpartner in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf, als Verbindungsstelle zu Belgien, Chile, Israel, Spanien und Uruguay auch bundesweit. Darüber hinaus ist sie Träger von sechs Rehabilitationskliniken.