Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Rente nur auf Antrag

Am besten drei Monate vor Rentenbeginn

Datum: 15.09.2020

Düsseldorf. Wenn das Rentenalter erreicht ist, kommt die Rente nicht automatisch: Sie wird grundsätzlich nur auf Antrag gezahlt – so will es das Gesetz. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland empfiehlt, den Rentenantrag etwa drei Monate vor dem beabsichtigten Rentenbeginn zu stellen.

Um alles vollständig berücksichtigen zu können, ist die Rentenversicherung auf die Mithilfe ihrer Kundinnen und Kunden angewiesen. Alle Angaben aus dem Antrag fließen in den Rentenbescheid ein.

Wichtig: Wer bereits eine Rente erhält und  eventuell ab 2021 Anspruch auf Grundrente hat, muss nichts unternehmen: Denn die Rentenversicherung prüft für alle Rentenbezieher, ob ein Anspruch besteht und zahlt den Grundrentenzuschlag automatisch.

Wo und wie stelle ich den Rentenantrag?

Betroffene können ihren Antrag online ganz einfach selbst ausfüllen. Das geht auf der Internetseite www.deutsche-rentenversicherung-rheinland.de oben rechts über den Button "Online-Dienste".
Wer seinen Antrag persönlich in einem Service-Zentrum der Deutschen Rentenversicherung Rheinland stellen möchte, vereinbart vorher telefonisch unter der kostenlosen Servicenummer 0800 100048013 einen Termin.

Generell sind für den Antrag neben der Rentenversicherungsnummer notwendig: Personalausweis oder Reisepass oder Geburtsurkunde, Krankenversicherungskarte, Steueridentifikationsnummer sowie die Bankverbindung (IBAN und BIC).
Unter Umtänden benötigt die Rentenversicherung weitere Unterlagen, wenn das Rentenkonto noch nicht vollständig geklärt ist.

Anmerkung für die Redaktion:
Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland mit Hauptsitz in Düsseldorf zahlt monatlich rund 1,34 Millionen Renten. Mit ihrem Beratungsnetz ist sie in allen Fragen der Altersvorsorge und Rehabilitation regionaler Ansprechpartner in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf, als Verbindungsstelle zu Belgien, Chile, Israel, Spanien und Uruguay auch bundesweit. Darüber hinaus ist sie Träger von sechs Rehabilitationskliniken.