Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Höhere Erwerbsminderungsrenten

Seit Januar gilt Neuregelung

Datum: 25.01.2019

Wer seit Januar eine Erwerbsminderungsrente erhält, profitiert von einer längeren Zurechnungszeit und bekommt dadurch eine höhere Rente. Denn die Zurechnungszeit wird ab Jahresbeginn um mehr als drei Jahre auf 65 Jahre und 8 Monate angehoben.

Zurechnungszeit verlängert sich schrittweise

Mit der Zurechnungszeit wird die Versicherungszeit also verlängert. Versicherte werden so gestellt, als hätten sie mit ihrem bisherigen durchschnittlichen Verdienst weiter gearbeitet. Auch in den kommenden Jahren verlängert sich die Zurechnungszeit schrittweise weiter, und zwar so wie auch die Altersgrenze für die Regelaltersrente auf 67 Jahre. Wer 2031 eine Erwerbsminderungsrente erhält, ist dann so gestellt als hätte er bis zum 67. Lebensjahr gearbeitet.

Wann gibt es Erwerbsminderungsrente?

Eine Erwerbsminderungsrente gibt es für Versicherte, die wegen langer Krankheit oder nach einem schweren Unfall aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten können.

54 000 Erwerbsminderungsrenten

Übrigens: Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz hat 2017 rund 54 000 Renten wegen Erwerbsminderung gezahlt. Die häufigste Ursache für eine solche Rente waren mit 35,7 Prozent psychische Erkrankungen.