Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Rheinland-Pfalz
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Mehr Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer 2018 in Altersrente gegangen

Mehr Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer 2018 in Altersrente gegangen

Datum: 08.07.2019

2018 haben 39 225 Frauen und Männer in Rheinland-Pfalz erstmals eine Altersrente erhalten. Gegenüber 2017 waren das 1 454 oder 3,8 Prozent mehr. Den Anstieg führt die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz im Wesentlichen darauf zurück, dass geburtenstärkere Jahrgänge allmählich das Rentenalter erreichen. 54,4 Prozent der 2018 zugegangenen Altersrenten entfielen auf Frauen, 45,6 Prozent auf Männer.

Regelaltersrente Favorit – Altersgrenze bei 65 Jahren und 7 Monaten

Am häufigsten gewählt wurde die Regelaltersrente, die es bereits ab fünf Beitragsjahren gibt. 17 637 Regelaltersrenten bedeuten im Vergleich zu 2017 ein Plus von 939 oder 5,6 Prozent. Für die Regelaltersrente entschieden haben sich ganz überwiegend Angehörige des Geburtsjahrganges 1953. Die Altersgrenze liegt hier bei 65 Jahren und 7 Monaten. Bis 2031 steigt sie auf 67 Jahre an.

Rente ab 63 ohne Abschläge weiter gut nachgefragt

Gut nachgefragt wird weiterhin die Altersrente für besonders langjährig Versicherte (Rente ab 63), die es ab 63 Jahren und 45 Versicherungsjahren gibt. Insgesamt 12 735 Menschen in Rheinland-Pfalz haben diese Rente gewählt. Mit 5,9 Prozent (705 Renten) liegt der Zuwachs in einer ähnlichen Größenordnung wie bei der Regelaltersrente.

Altersrenten mit Abschlägen rückläufig

Um 2,1 Prozent rückläufig ist die Zahl der Renten, die vorzeitig in Anspruch genommen wurden und deshalb in der Regel Abschläge enthalten. Waren es 2017 noch 9 043 Renten, lag diese Zahl 2018 bei 8 853 Renten.

Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Deutliche Unterschiede im Rentenzugang zeigen sich zwischen Frauen und Männern. Frauen haben am häufigsten die Regelaltersrente gewählt (10 584), gefolgt von der Rente ab 63 ohne Abschläge (5 545). Bei den Männern ist es genau umgekehrt. Favorit war hier die Rente ab 63 ohne Abschläge (7 190), während die Regelaltersrente bei ihnen auf Platz zwei lag (7 053).