Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
  2. Presse
  3. Pressearchiv
  4. Forschung mit geballter Kraft: Rehazentrum Oberharz kooperiert

Forschung mit geballter Kraft: Rehazentrum Oberharz kooperiert

Datum: 13.06.2017

Rehazentrum Oberharz und MHH schließen gemeinsamen Kooperationsvertrag für Reha-Forschung

Das Rehazentrum Oberharz in Clausthal-Zellerfeld und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) haben zu Jahresbeginn einen Kooperationsvertrag für gemeinsame Forschungen geschlossen. Der Vertrag für die "Akademische Lehr- und Forschungsklinik" wurde kürzlich gewürdigt.

Die MHH messe der Zusammenarbeit mit der Rehaklinik einen hohen Stellenwert bei, unterstrich dabei der Direktor der Klinik für Rehabilitationsforschung an der MHH, Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner, im Beisein des Ärztlichen Direktors des Rehazentrums Oberharz, Prof. Dr. Markus Bassler und des Geschäftsführers der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Prof. Dr. Ralf Kreikebohm (die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover ist Trägerin des Rehazentrums Oberharz).

Der Chefarzt unterstrich in seiner Ansprache, dass es keine weitere Klinik in Niedersachsen gäbe, die sich der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) so intensiv widme. Auch die Kliniken der Deutschen Rentenversicherung in Bad Rothenfelde und Bad Eilsen profitieren von den MBOR-Erkenntnissen aus dem Oberharz und setzen diese erfolgreich und wegweisend bei ihren Behandlungen ein. MBOR vermittelt den Rehabilitanden Tipps und Techniken für körper- und rückenschonende Verhaltensweisen bei ihrer täglichen Arbeit, sodass Erlerntes ins Erwerbsleben transportiert und dort dauerhaft beibehalten werden kann.
Solide Forschung sei im Wettbewerb der Rehakliniken ein wichtiger Baustein. Sie schöpft Möglichkeiten der modernen Medizin aus und sichert die beständige Weiterentwicklung und den Qualitätsvorsprung. Vor allem trägt sie durch die Beteiligung an Forschungen zur Zufriedenheit der Studenten bei. Es verlasse in Hannover kein Student die MHH, der nicht eine Reha-Klinik von innen gesehen habe, ließ der Chef der Klinik für Rehaforschung an der MHH wissen. Auch lobte er, dass das Rehazentrum Oberharz sich schon sehr lange an Lehre und Forschungen beteilige. Auf weitere gemeinsame Projekte werde gehofft und gebaut.



Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner (l.), Medizinische Hochschule Hannover, und der Ärztliche Direktor des Rehazentrums Oberharz, Prof. Dr. Markus Bassler (r.), freuen sich mit Prof. Dr. Ralf Kreikebohm, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, über die Kooperation.