Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Mehr Rente für die Pflege

Datum: 06.02.2017

Ab zehn Stunden: Pflege von Angehörigen bringt Rentenbonus 

Wer Angehörige pflegt, wird dafür belohnt: Für ihre Fürsorge können die Helfer eine höhere Rente erhalten. Seit diesem Jahr genügen dafür zehn statt 14 Stunden pro Woche, die sie für die Pflege aufbringen. So macht sich die Arbeit für noch mehr Menschen auf dem Rentenkonto bezahlt, teilte die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit. 

Hintergrund ist die Pflegereform, die mit dem Jahreswechsel in Kraft getreten ist. Durch sie gibt es in der Pflegeversicherung jetzt fünf Pflegegrade, die die bisherigen drei Pflegestufen ablösen. Den Rentenbonus gibt es nun schon für diejenigen, die einen oder mehrere pflegebedürftige Menschen mit mindestens Pflegegrad 2 unterstützen. Ihr Plus auf dem Rentenkonto fällt oftmals sogar höher aus.

Generell profitiert, wer Angehörige, Nachbarn oder Freunde mindestens an zwei Tagen pro Woche nicht erwerbsmäßig in häuslicher Umgebung pflegt. Daneben kann die Pflegeperson bis zu 30 Stunden wöchentlich arbeiten. Die Pflegekasse des Pflegebedürftigen prüft schließlich, ob die Voraussetzungen für die Rentenbeiträge erfüllt sind und zahlt sie dann in die Rentenversicherung ein.

Weitere Informationen gibt es in den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung, im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de sowie am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 10.

Nr. 1/17