Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Nord
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen und Pressearchiv
  4. Pressearchiv
  5. Pressearchiv 2018
  6. Antrittsbesuch: Sozialminister Heiner Garg informiert sich über Deutsche Rentenversicherung Nord

Antrittsbesuch: Sozialminister Heiner Garg informiert sich über Deutsche Rentenversicherung Nord

Datum: 27.04.2018

Dr. Heiner Garg, Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein, hat die Deutsche Rentenversicherung Nord (DRV Nord) in Lübeck besucht. Als Ressortchef leitet er zudem die für die DRV Nord zuständige Aufsichtsbehörde. „Die gesetzliche Rentenversicherung ist eine wichtige, tragende Säule der Altersvorsorge in Deutschland“, sagte Garg. Gerade in den letzten Jahren habe sich gezeigt, dass die Rentenversicherung dank vergleichsweise guter Renditen eine unverzichtbare finanzielle Basis für Ruheständler bilde.

Im Gespräch mit den beiden Vorsitzenden des Vorstands der DRV Nord, Uwe Polkaehn und Edgar Wonneberger, sowie mit dem stellvertretenden Geschäftsführer Dr. Dieter Starke lobte Landesminister Garg die gute und wichtige Arbeit der DRV Nord in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Ein Schwerpunktthema des Treffens war die Reha-Strategie der DRV Nord. Sowohl die Vernetzung des Rentenversicherungsträgers in der Region, als auch die eigenen Kliniken und Beteiligungen wurden vorgestellt.

Großes Interesse zeigte Sozialminister Garg an den Folgen des demographischen Wandels für die Rentenversicherung, dem Fachkräftemangel sowie der Arbeit in den Reha-Fachkliniken. Garg kündigte an, im Rahmen seiner geplanten diesjährigen Sommertour, die sich dieses Jahr auf den Bereich Pflege konzentrieren soll, auch eine der vier DRV-Nord-eigenen Kliniken besuchen zu wollen.