Deutsche Rentenversicherung

  1. Startseite
  2. Rente
  3. Rente und Ausland
  4. Ansprechpartner & Verbindungsstellen
  5. Auswirkungen des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs auf die Rente

Auswirkungen des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs auf die Rente

Welche Regelungen bis zur Zustimmung des Europäischen Parlaments vorläufig angewendet werden

Die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich haben am 24. Dezember 2020 die beiderseitigen Beziehungen für die Zeit ab 1. Januar 2021 in einem Handels- und Kooperationsabkommen neu geregelt.

Das Abkommen enthält umfangreiche Regelungen zur sozialen Sicherheit, die in weiten Teilen dem bisher auch für das Vereinigte Königreich geltenden EU-Recht entsprechen. Dies gilt sowohl für versicherungsrechtliche Sachverhalte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als auch für Alters- und Hinterbliebenenrentenansprüche. Das Handels- und Kooperationsabkommen wird bis zur Zustimmung des Europäischen Parlaments, welche voraussichtlich im März 2021 erfolgen wird, vorläufig angewendet.

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU hat keine Auswirkungen auf Personen, die bereits eine Rente unter Berücksichtigung von deutschen bzw. EU-mitgliedstaatlichen und britischen Versicherungszeiten beziehen. Ihre bis zum 31.12.2020 entstandenen Rentenansprüche bleiben weiter bestehen.

Des Weiteren gelten für zukünftige Rentenansprüche von Versicherten, die bis zum 31.12.2020 Versicherungszeiten in Deutschland oder einem anderen EU-Land und im Vereinigten Königreich erworben haben, Vertrauens- und Bestandschutzregelungen. Danach können die in den Ländern zurückgelegten Beschäftigungszeiten weiterhin für Rentenansprüche zusammengerechnet werden, um die in dem jeweiligen Land erforderlichen Mindestversicherungszeiten zu erfüllen, also beispielsweise in Deutschland 35 Jahre für die Altersrente für langjährig Versicherte ab 63. Sind die Voraussetzungen für eine Rente erfüllt, zahlt grundsätzlich jedes Land die Leistung aus den dort zurückgelegten Zeiten.

Das EU-Recht gilt weiterhin auch für Versicherte, die bereits vor dem 1. Januar 2021 in Deutschland oder einem anderen EU-Land und dem Vereinigten Königreich in einem Versicherungsverhältnis standen und noch immer stehen. In diesen Fällen können somit auch zukünftige Beschäftigungszeiten, die im Vereinigten Königreich und in Deutschland bzw. einem weiteren EU-Land zurückgelegt werden, für spätere Rentenansprüche zusammengerechnet werden. Dies gilt allerdings nur, solange das Versicherungs- oder Vertragsverhältnis nicht beendet wird.

Für Versicherte, die erst ab dem 1.Januar 2021 in einem EU-Land oder dem Vereinigten Königreich rentenversichert sind, gilt ausschließlich das neue Handels- und Kooperationsabkommen. Demnach sollen auch für Leistungsfälle ab Januar 2021 zurückgelegte deutsche und britische und auch weitere mitgliedstaatliche Zeiten der EU auch zukünftig für einen Rentenanspruch zusammengezählt werden.

Knapp 222.500 britische Staatsangehörige sind aktuell in der Deutschen Rentenversicherung versichert. Rund 53.000 Renten werden an Versicherte gezahlt, die in Deutschland wohnen und zuletzt Versicherungszeiten im Vereinigten Königreich zurückgelegt haben. Weitere 22.500 Renten erhalten Bezieher mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK