Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung für die verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR)

Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung für die verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR)

Stand 19.07.2016 Kostenlos

Komorbide psychische Störungen, d. h. psychische Erkrankungen, die gleichzeitig mit einer anderen Krankheit auftreten, sind für die betroffenen Menschen belastend. Sie verringern die Lebensqualität, tragen zur Chronifizierung der körperlichen Grunderkrankung bei, vermindern die Behandlungsmotivation der Betroffenen, erhöhen Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit sowie die Behandlungskosten. Komorbide psychische Störungen sind häufig: Sie treten bei rund 20 % der Rehabilitandinnen beziehungsweise Rehabilitanden mit körperlichen Erkrankungen auf. Die häufigsten Diagnosen sind depressive Störungen und Angststörungen.

Die Rentenversicherung hat das Ziel, die Behandlungs- und Versorgungsqualität in der somatischen Rehabilitation auch bei psychischer Komorbidität weiter zu verbessern. Zur Erweiterung des Reha-Angebots für Rehabilitanden mit körperlicher Grunderkrankung und psychischer Komorbidität haben somatische Reha-Einrichtungen in den letzten Jahren zunehmend verhaltensmedizinisch orientierte Konzepte entwickelt. Was zeichnet diese Konzepte aus? Die so genannte verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR) findet in festen Gruppen statt, mit einem Schwerpunkt im Bereich Psychologie bzw. Psychotherapie. Die Rehabilitation wird durch ein interdisziplinäres Team durchgeführt, das sich in Fallbesprechungen und Supervision regelmäßig und intensiv austauscht. 

Das träger- und indikationsübergreifende Rahmenkonzept VOR unterstützt die Entwicklung und Einführung verhaltensmedizinisch orientierter Konzepte und trägt zur Verbreitung des VOR-Ansatzes in der Reha-Praxis bei. Die Grundbausteine und Mindestanforderungen an eine VOR werden übersichtlich und nachvollziehbar dargestellt. Neben Empfehlungen zu Diagnostik und Therapieangeboten gibt das Rahmenkonzept auch Hinweise zu strukturellen inkl. personellen Anforderungen für Reha-Einrichtungen, die eine VOR anbieten wollen.

Herunterladen