Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Die Knappschaftsausgleichsleistung

Der historische Umbruch im Bergbau.

Seit Jahrzehnten sind vor allem ältere Bergleute von der schwierigen Arbeitsmarktsituation betroffen. Da sie ihre Kenntnisse in kaum einem anderen Beruf nutzen können, wurde bereits 1963 die sogenannte Knappschaftsausgleichsleistung (KAL) eingeführt. Die Bergleute, die ohne eigenes Verschulden durch strukturell bedingte Stilllegungsmaßnahmen im Bergbau ihre Arbeit verloren hatten, sollten jetzt nicht zu Dauerarbeitslosen werden.

Wie erhalte ich die KAL?

Um die KAL zu erhalten, müssen Sie Ihre Beschäftigung in einem knappschaftlichen Betrieb nach Vollendung Ihres 55. Lebensjahres beenden und einen Antrag stellen. Die KAL wird bis zum Wechsel in eine andere Rente, maximal bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze - das ist der Zeitpunkt, an dem Sie die reguläre Altersrente beziehen können - gezahlt.

Diese Voraussetzungen müssen Sie noch erfüllen

Sie können eine KAL bekommen, wenn Sie eine der beiden folgenden Mindestversicherungszeiten (werden Wartezeit genannt) erfüllen.

Entweder haben Sie

  • eine Versicherungszeit von mindestens 25 Jahren mit Arbeiten unter Tage zurückgelegt

oder Sie haben

  • eine Versicherungszeit von mindestens 25 Jahren zur knappschaftlichen Rentenversicherung und
  • eine Beschäftigung unter Tage ausgeübt und
  • die zuletzt unter Tage ausgeübte Arbeit aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Außerdem müssen Sie unverschuldet gekündigt worden sein (zum Beispiel wegen Betriebseinschränkung, Entlassung wegen Stilllegung, Zusammenlegung von Betrieben oder anderen Rationalisierungsmaßnahmen).

Wie viel darf ich hinzuverdienen?

Sie können die KAL nicht als „Teilrente“ bekommen. Daher können Sie eine Beschäftigung neben der KAL nur in geringem Umfang außerhalb des Bergbaus ausüben. Die Hinzuverdienstgrenze beträgt 6.300 Euro pro Jahr. Sie müssen beachten, dass bei Aufnahme einer Beschäftigung in einem knappschaftlichen Betrieb oder beim Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze die KAL komplett entfällt.

Wir informieren Sie gern!
Für weitere Fragen und tiefergehende Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Rufen Sie uns doch einfach an. Sie erreichen uns unter dieser kostenfreien Telefonnummer: 0800 1000 480 80.