Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Ferien- und Nebenjobs

Ab wann Sozialversicherungsbeiträge fällig werden und was es darüber hinaus sonst noch zu beachten gibt.

Etwa zwei Drittel aller Schülerinnen und Schüler sowie der Studierenden jobben nebenher oder haben Ferienjobs. Wir unterscheiden zwischen dem typischen Ferienjob und regelmäßigen Nebenjobs.

Der typische Ferienjob

Vor allem bei Schülerinnen und Schülern sind die so genannten Ferienjobs sehr beliebt. Das sind Beschäftigungen, die von vornherein auf nicht mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahrs befristet sind. Sie sind – auch für die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber – völlig frei von Sozialabgaben. Die Höhe des Verdienstes ist ohne Bedeutung.

Hierzu ein Beispiel:
Kai arbeitet als Student in den Semesterferien von vornherein befristet vom 10. Juli bis 10. August als Aushilfe in einem Bistro. Er arbeitet insgesamt nicht mehr 20 Arbeitstage und verdient in dieser Zeit 1.800 Euro. Sozialabgaben fallen für Kai nicht an.

Üben Sie aber im Laufe eines Kalenderjahres mehrere derartige Aushilfsjobs aus, müssen Sie schon genauer hinsehen: Wenn Sie insgesamt länger als drei Monate oder mehr als 70 Arbeitstage pro Jahr arbeiten, werden Sie sozialversicherungspflichtig. Die Sozialabgaben sind dann auf Ihren ganzen Verdienst zu zahlen.

Regelmäßige Nebenjobs

Haben Sie einen regelmäßigen Nebenjob, gelten die Minijob-Regelungen. Solange Ihr Verdienst aus einem Job nicht über 450 Euro monatlich liegt, gilt für Sie, dass Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber pauschal einen Sozialversicherungsbeitrag zahlt. Davon wird die Hälfte an die Rentenversicherung gezahlt.

Bereits seit 2013 zahlen Minijobber zum pauschalen Rentenversicherungsbeitrag der Arbeitgeberin oder des Arbeitgebers selbst einen Eigenbeitrag dazu. Damit genießen sie den vollen Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung. Auf Antrag können sich Minijobber davon befreien lassen, den Eigenbeitrag zu zahlen.

Tipp:
Generell sollten Sie darauf achten, dass Ihre schulische Ausbildung beziehungsweise Ihr Studium Ihre Hauptbeschäftigung bleibt, das heißt, dass Ihr Nebenjob nicht mehr als 20 Stunden pro Woche in Anspruch nimmt. Oberhalb der 20-Stunden- oder 450-Euro-Grenze werden Beiträge zu allen Bereichen der Sozialversicherung fällig.

Ausnahme

Sie können dabei die Grenze von 20 Stunden überschreiten, wenn es sich ausschließlich um eine Beschäftigung am Wochenende oder in den Abend- oder Nachtstunden handelt.

Wenn Sie mehrere Mini-Jobs nebeneinander haben, gelten diese als ein Job, sofern der monatliche Gesamtverdienst 450 Euro nicht übersteigt.

Übrigens: Die Minijobzentrale zieht die Sozialversicherungsbeiträge aus den Minijobs ein und ist erster Ansprechpartner für dieses Thema. 

Beachten Sie:
Verdienen Sie regelmäßig über 450Euro im Monat, egal mit welchem Jobs, sind Sie nicht mehr in der Krankenkasse familienversichert. Sie müssen sich dann selbst versichern.

Nebenjobs auf Dauer mit höherem Verdienst

Länger andauernde Nebenjobs unterliegen in der Regel der Versicherungspflicht. Hier ist gegebenenfalls im Einzelfall zu klären, in welcher Höhe Sozialversicherungsbeiträge anfallen. Wenden Sie sich dazu bitte an die Krankenkassen oder an eine unserer Beratungsstellen.

Das gilt für Aushilfsjobs

Üben Sie einen oder mehrere Aushilfsjobs für insgesamt länger als drei Monate oder 70 Arbeitstage im Kalenderjahr aus? Dann müssen Sie nur Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, wenn der Aushilfsjob beziehungsweise die Aushilfsjobs zeitlich von vornherein begrenzt sind. Wenn Sie allerdings länger als 26 Wochen im Jahr arbeiten, gelten Sie als Arbeitnehmerin beziehungsweise Arbeitnehmer: Damit fallen dann auch Beiträge zur Kranken-, Pflege-­ und Arbeitslosenversicherung an.

Gut zu wissen: 

  • Haben Sie gerade Ihren Schulabschluss gemacht und wollen noch einmal einen typischen Ferienjob annehmen?
    Dann heißt es aufpassen: Nur wenn Sie nachweisen, dass Sie im nächsten Semester ein Studium beginnen, gelten für Sie die oben aufgeführten Regeln. Andernfalls sind Sie nach Ihrem Abschluss mit Ihrem Ferienjob versicherungspflichtig – unabhängig von dessen Dauer.
  • Wenn Sie Ihre letzte Prüfung im Studium abgelegt haben, verlieren Sie Ihren Status "Studentin" oder "Student“. Dabei ist das Aushändigungsdatum Ihres Prüfungszeugnisses unerheblich.
  • Üben Sie eine Beschäftigung in einem Urlaubssemester aus, gilt das als berufsmäßig. Das heißt, für Sie gelten die Bestimmungen wie für jede Arbeitnehmerin beziehungsweise jeden Arbeitnehmer.

Die guten Seiten der Versicherungspflicht

Dass länger andauernde Nebenjobs der Versicherungspflicht unterliegen, klingt zunächst ungünstig. Aus rentenrechtlicher Sicht ist es jedoch langfristig gesehen von Vorteil: Denn durch Pflichtbeiträge aus einem Nebenjob – wie auch durch freiwillige Beiträge – bauen Sie bereits während Ihres Studiums rentensteigernde Ansprüche auf. Kurzum: Jeder eingezahlte Euro kommt Ihrer späteren Rente zugute.