Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Pressemitteilungen
  5. Hilfe für Menschen mit Behinderung

Hilfe für Menschen mit Behinderung

Unterstützung durch die Deutsche Rentenversicherung

Datum: 02.12.2016

Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt Menschen mit Behinderungen und gesundheitlichen Einschränkungen dabei, weiter einer beruflichen Tätigkeit nachgehen zu können, entweder im bisherigen oder in einem neuen Beruf. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember hin.

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation der Rentenversicherung werden etwa Arbeitsplätze technisch so ausgestattet, dass Betroffene trotz gesundheitlicher Einschränkungen dort weiterhin arbeiten können. Alternativ werden auch Kosten einer Arbeitsassistenz übernommen. Gefördert wird auch die behindertengerechte Ausstattung eines Kraftfahrzeuges, damit die Fahrt zur Arbeitsstätte möglich ist. Arbeitgeber können von der Rentenversicherung ebenfalls finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie behinderten Menschen den beruflichen Wiedereinstieg ermöglichen oder sie betrieblich aus- oder weiterbilden. Können Versicherte ihren bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben, ist die Qualifizierung in einen anderen Beruf möglich.

Leistungen zur beruflichen Rehabilitation kann erhalten, wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Diese sind beispielsweise gegeben, wenn eine Mindestversicherungszeit von 15 Jahren vorliegt oder wenn ohne diese Leistungen eine Rente wegen Erwerbsminderung zu zahlen wäre.