Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Aktuelles und Updates

An dieser Stelle erhalten Sie aktuelle Informationen zur Anwendung rveServices - eAntrag/Expertenversion sowie gegebenenfalls Hinweise auf Programmaktualisierungen.

Neue Programmversion 4.5.1 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Seit 03.08.2020 steht die neue Version 4.5.1 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden, wenn bereits die Umstellung auf 64bit erfolgt ist. Die neue Version steht ab 04.08.2020 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Änderungen / Fehlerbehebungen vorgenommen:

Neue Infrastruktur

Im Zuge der Umstellung auf eine 64bit Infrastruktur wird rveServices – eAntrag/Expertenversion auf dem Downloadportal nur noch als eine 64bit-Anwendung zur Verfügung gestellt. Im Falle einer Neuinstallation ist das Vorhandensein einer 64bit Java-Laufzeitumgebung in der Version 8 zwingend erforderlich.

Neue Anträge oder Formulare

  • G0532 - Erklärung der Versicherten / des Versicherten (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)
    Das Formular steht elektronisch ausfüllbar als Hauptantrag zur Verfügung.

Gleichzeitig wurden im Formularschrank folgende Formulare aufgenommen:

  • G0533 - Hinweise für den Arbeitgeber
  • G0534 - Erläuterungen zur Entgeltbescheinigung für den Arbeitgeber
  • G0535 - Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Übergangsgeld
  • G0538 - Bescheinigung der Krankenkasse
  • ZAN - Brief Antragsteller / Antragstellerin
    Das Formular steht für den Fall einer telefonischen Antragsaufnahme über rveServices - eAntrag/Expertenversion für die postalische Zuleitung der Antragsunterlagen an die antragstellende Person zur Vefügung. Bei Bedarf kann eine manuelle Auswahl über den Formularschrank erfolgen. Das Formular enthält ausschließlich die Adressangaben der antragstellenden Person auf Basis der verfügbaren Informationen aus dem aufgenommenen Antrag beziehungsweise dem Versicherungskonto.

Rechtliche Änderungen

Die elektronisch umgesetzten Anträge und Hilfetexte sowie die Formulare im Formularschrank aus den Bereichen Rente, Kontenklärung, Rehabilitation und Bargeldloser Beitragseinzug wurden an den aktuellen Rechtsstand angepasst.

Wesentliche Änderungen

Nachfolgend werden die wesentlichen rechtlichen Änderungen zur Version 4.5.1 aufgeführt.

  • R0100: Neben der Ziffer 9.4.1.1 "Arbeitsentgelt" wurde nun auch die Ziffern 9.4.1.2 "Sozialleistung" und 9.4.1.3 "Nicht erwerbsmäßig ausgeübte Pflegetätigkeit" als Pflichtfragen markiert (analog R0110 - Ziffer 7.3.1.2 und 7.3.1.3).
  • Erweiterte Abfrage zur Feststellung der Schwerbehinderung im R100 Ziffer 9.4.3 / R0110 Ziffer 7.3.3.
  • Der Hinweis zum Formular R0865 im R0100 Ziffer 9.8 / R0110 Ziffer 7.7 / R0500 Ziffer 10.6 (Zeiten nach Fremdrentengesetz ) wurde angepasst:
    "Vordruck R0865 ausfüllen und beifügen, wenn Sie in der Sowjetunion oder deren Nachfolgestaaten gearbeitet haben." (vorher "Russland")
  • Im Antrag R0810 Ziffer 4.3 & 5.4 sind nun Angaben zur bisherigen Krankenversicherung frühestens ab dem 01.01.1992 erforderlich.
  • Im R0810 Ziffer 5.1 gab es eine textliche Anpassung: anstelle Angaben "der Witwe / des Witwers" heißt es nun "des anderen Elternteils".

Hinweis:
Die jüngste Formularversion des R0810 (Stand 24.10.2019) sieht ebenfalls Erweiterungen in den Fragen 4.4 und 5.5 vor, die sich auf den KVdRA-Datensatz auswirken. Die Berücksichtigung im KVdRA-Datensatz kann erst zum Januar 2021 erfolgen. Aus diesem Grund werden die Änderungen in den Ziffern 4.4 und 5.5 ebenfalls erst ab diesem Zeitpunkt in rveServices - eAntrag/Expertenversion berücksichtigt. Davon abgesehen wurde das Formular R0810 auf den Stand vom 24.10.2019 aktualisiert.

  • In der Abfrage "Gewöhnlicher Aufenthalt im Ausland" wurde "Griechenland" entfernt V0100 Ziffer 4.3 / V0900 Ziffer 5.3.
  • V0300: Die Abfrage "Rente aus Sonderversorgungssystem" wurde gestrichen.
  • Die Frage Ziffer 9.2 im V0800 soll sich bei Staatsangehörigkeiten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in rveServices - eAntrag/Expertenversion nur dann öffnen, wenn das Geburtsdatum des Kindes vor dem Beitritt des Staates in die EU liegt oder es sich um eine Staatsangehörigkeit außerhalb der EU handelt.
    Konkret wurde folgende Prüfung umgesetzt:
    Ziffer 9.2 wird in rveServices - eAntrag/Expertenversion zukünftig nicht angezeigt, wenn als Staatsangehörigkeit in Ziffer 9.1 nur "Deutschland" ausgewählt wurde. Andernfalls erfolgt die Anzeige nur, wenn
    - eines der Länder der NTSC-Spalte in Ziffer 9.1 kein EU-Mitglied ist,
    - ein Geburtsdatum der Kindertabelle vor dem EU-Beitritt eines der Länder in Ziffer 9.1 liegt
    - das 10. Lebensjahr eines der Kinder nach dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs vollendet wird, sofern dieser in der NTSC-Spalte in Ziffer 9.1 enthalten ist.
  • Im Fragetext zu V0900 Ziffer 5.5 wurde "..oder nicht vollständig" ergänzt.
  • Bei Auswahl "Leistungen zur onkologischen Rehabilitation" im G0100 wird nach der Art der Leistung "stationär" oder "ganztägig ambulant" gefragt. Die Abfrage war bisher nicht abgebildet.
  • Im Antrag G0100 entfällt zukünftig die Abfrage "Weitere Staatsangehörigkeit".
  • Es wurden Textanpassungen bei den Erklärungstexten: "Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht" und "Information" durchgeführt (betrifft G0100, G0200 , G0202, G0250).
  • Im Antrag G0130 wurde eine neue Frage 9.2 "Weiterer Leistungsbezug" aufgenommen.
  • Im Zusammenhang mit rvFit wurde die Beantragung von Präventionsleistungen vereinfacht.
    Hierdurch ergeben sich folgende Anpassungen im Formular G0180: Unterantrag G0185 (Selbstauskunftsbogen) sowie die Erklärung zur Entbindung der Schweigepflicht sind weggefallen (das Unterschriftserfordernis entfällt hierdurch). Weiter wurde die Frage nach der "Antragstellung durch andere Person" entfernt.
  • Im G0200 wurden im Abschnitt "Weitere Angaben zur Person der / des Versicherten" zwei Fragen ergänzt: Ziffer 8.1 - Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung und 8.2 - Beiträge zur ausländischen Sozialversicherung.
  • G0518: Bei der Abfrage "Berechnung des Krankengeldes nach Monaten" wurde der Text ergänzt.
  • Bei der Abfrage "Vergütung bei Arbeitsunfähigkeit" im C0032 Ziffer 10.2 muss nun kein Datum, sondern es kann auch ein freier Text eingetragen werden (zum Beispiel: "6 Wochen").
  • Die Formulare A0011 und A0012 wurden inhaltlich aktualisiert.

Weitere Änderungen

Optimierung S8003

Zur Übermittlung von Unterlagen / Informationen an den Rentenversicherungsträger steht das Formular S8003 zur Verfügung. Für den Fall, dass Unterlagen / Informationen zu einem Antrag nachgereicht werden wurden verschiedene Funktionalitäten in rveServices - eAntrag/Expertenversion optimiert.

  • Zukünftig besteht die Möglichkeit über "Unterlagen nachreichen" für Anträge die bereits gesendet wurden (der Vorgang ist mit Kennzeichnung Druckersymbol im Vorgangsmanager vorhanden) gezielt zu einem ausgewählten Antrag einen S8003 zu übermitteln.
    Nach Auswahl öffnet sich der S8003 mit den entsprechend des ausgewählten Hauptantrages vorbelegten Informationen. Es muss dann lediglich die gewünschte Textinformation oder digitale Anlage ergänzt werden.
    Bei elektronischer Übermittlung wird dem Datensatz zum S8003 zukünftig eine "purVerweisIOID" zum Referenz-Antrag mitgegeben. Hierdurch kann seitens rvPuR eine entsprechende Zusteuerung erfolgen.
  • Das Formular S8003 wird vermehrt zur elektronischen Übermittlung von standardisierten Informationen an den RVT genutzt. Teilweise werden die übermittelten Inhalte zusätzlich auf Papier dem Kunden ausgehändigt (z.B. bei Gesprächsvermerken).
    Der S8003 wird daher analog zu anderen Anträgen mit einem "Druck der Erklärungs- und Bestätigungstexte" incl. Datenschutzhinweisen sowie DRV-Logo gedruckt.
  • Weiter wurde die Funktionalität "Textbausteine" optimiert. Die gespeicherten Textbausteine können zukünftig nicht nur in die Bemerkungen sondern alternativ ebenfalls in Textareafelder übernommen werden. Weiter wird die Auswahl für die Textbausteine optimiert (Texterkennung im Textareafeld, Vergrößerung der Zeichenzahl beim Titel).
Wegfall VorgangsID und ATAD

In Vorbereitung auf die geplante asynchrone Übermittlung von eAnträgen werden mit Einsatz der Datensatzversion 42 (Expertenversion 4.5) die VorgangsID und ATAD nicht mehr mit der Antragsbestätigung zurück geliefert werden.
Statt der VorgangsID durch rvPuR wird zukünftig die sogenannte DokumentID durch die Expertenversion selbst vergeben und an rvPuR übermittelt. Die DokumentID bzw. purVerweisIOID (siehe oben Ausführungen zum S8003) wird zusätzlich im zweiten dynamischen DMC. Die ATAD entfällt gänzlich.

Vorgangsfilter

Bei Auswahl "Eigene Vorgänge anzeigen" werden nur die eigenhändig aufgenommenen Anträge angezeigt.

Weitere Anpassung von Druckprodukten
  • Die Sendebestätigung wurde wie folgt inhaltlich angepasst:
    1. Verweis auf DokumentID / Wegfall ATAD
    2. Aufnahme eines Hinweistextes für das Formular S8003, sowie dass für bereits elektronisch übermittelte Inhalte eine zusätzliche postalische Übersendung nicht erforderlich ist.
    3. Zum Vorgang werden sämtliche elektronisch übermittelten Dokumente, außer die Zusatzdrucke (da diese in der Regel zu unterschreiben sind) in der Sendebestätigung aufgeführt.
  • Aufgrund des Wegfalls der ATAD wurde ebenfalls das Schreiben Postversand Antrag/Unterlagen inhaltlich angepasst.
  • Im V0060 wurde bisher die Ziffer 3.1 unvollständig im Druck abgebildet. Die Darstellung im Druck wurde optimiert.

Hotline
Sie haben Probleme mit der Anwendung rveServices - eAntrag/Expertenversion? Wenden Sie sich an unsere Hotline!
Wir stellen Ihnen hier eine Übersicht der bundesweiten Hotlinenummern für rveServices - eAntrag/Expertenversion zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die für Sie regional zuständige Hotline, um eine möglichst schnelle Problemlösung zu gewährleisten.

Hotlinenummern

Newsletter-Archiv

Newsletter Nr. 1/2020

Neue Programmversion 4.4.2 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 20.01.2020 steht die neue Version 4.4.2 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 21.01.2020 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Änderungen / Fehlerbehebungen vorgenommen:

Neue Infrastruktur

Im Zuge der Umstellung auf eine 64bit Infrastruktur wird rveServices – eAntrag/Expertenversion auf dem Downloadportal nur noch als eine 64bit-Anwendung zur Verfügung gestellt. Im Falle einer Neuinstallation ist das Vorhandensein einer 64bit Java-Laufzeitumgebung zwingend erforderlich.

Neue Anträge oder Formulare

  • G0135 - Antrag auf Folgeversorgung oder Wechselversorgung für die orthopädische Ausstattung von Fußschutz oder für Arbeitsschuhe
    Der Antrag steht elektronisch ausfüllbar als Hauptantrag zur Verfügung.
    Für das Formular G0135 ist eine unterschriebene Bestätigung des Arbeitgebers mit der Angabe zum Umfang der Kostenbeteiligung erforderlich.
    Zur Einholung der Unterschrift erfolgt die Ausgabe eines Zusatzdruckes mit der Möglichkeit einer Angabe zum Umfang der Kostenbeteiligung sowie zur Unterschrift für den Arbeitgeber.

  • R0230 - Erklärung zum Hinzuverdienst bei Altersrente / Knappschaftsausgleichsleistung
    Das Formular steht elektronisch ausfüllbar als Hauptantrag zur Verfügung oder wird automatisch als Unterantrag zum R0100 / R0110 angehangen.
    Der R0230 wird als Unterantrag am R0100 / R0110 automatisch beigefügt, sofern mindestens eine der Steuerfragen zu den Einkünften im Rentenantrag positiv beantwortet wurde und die Auswahl "wird beigefügt / unmittelbar eingereicht" getroffen wurde.
    In eAntrag wird im R0230 als Unterantrag nur der jeweilige Abschnitt zur Beantwortung angezeigt, für den die entsprechenden Einkünfte im Hauptantrag R0100 / R0110 positiv beantwortet wurden:
    - Arbeitsentgelt ab Rentenbeginn -> Anzeige Fragestellungen aus Abschnitt 2 (Ziffer 2.1 bis 2.4),
    - Steuerrechtlicher Gewinn ab Rentenbeginn -> Anzeige Fragestellungen aus Abschnitt 3 (Ziffer 3.2 bis 3.4),
    - Bezüge aus öffentlich-rechtlichem Amtsverhältnis ab Rentenbeginn -> Anzeige Fragestellung aus Abschnitt 4 (Ziffer 4.2)
    - Einkünfte als Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH -> Anzeige Fragestellung aus Abschnitt 4 (Ziffer 4.2),
    - Entschädigung (Diäten) für Abgeordnete ab Rentenbeginn -> Anzeige Fragestellung aus Abschnitt 4 (Ziffer 4.2).
    - Ausnahme: Die Fragestellung und Erklärungstexte aus Abschnitt 5 im R0230 (Einverständniserklärung bei Überzahlung) werden in eAntrag immer angezeigt.
    Bei elektronischer Antragstellung besteht keine Unterschrifterfordernis für den R0230.
    Der R0230 wird weiterhin als PDF-Formular im Formularschrank von eAntrag angeboten, wenn in einer der Steuerfragen zu den Einkünften im Rentenantrag die Auswahl "wird nachgereicht" getroffen wird.

Rechtliche Änderungen

Die elektronisch umgesetzten Anträge und Hilfetexte sowie die Formulare im Formularschrank aus den Bereichen Rente, Kontenklärung, Rehabilitation und Bargeldloser Beitragseinzug wurden an den aktuellen Rechtsstand angepasst.

Wesentliche Änderungen

Nachfolgend werden die wesentlichen rechtlichen und technischen Änderungen zur Version 4.4.2 aufgeführt.

  • Anpassung der Auswahlmöglichkeit zum Geschlecht in allen betroffenen Anträgen
  • Frage "Beantragte Rente" im R0100/R0110 -> neue Auswahlmöglichkeit für das Fragefeld "Die Altersrente soll gezahlt werden als"
  • Es wurde die Möglichkeit zur Vorgabe eines verkürzten Hochrechnungszeitraumes im R0100 / R0110 geschaffen. Die neue Frage "Endzeitpunkt der gesonderten Meldung" ist nur zu beantworten, sofern eine Verkürzung des Hochrechnungszeitraum gewünscht ist. Im Falle einer Eingabe wird das Format MM.JHJJ zugelassen.
  • R0210: Die Fragen zur Schwerbehinderung wurden im Antrag vorgezogen -> nun Frage 8.4 / 8.4.1.
  • R0210: Es existiert ein neues Fragefeld "Sprache" unter Ziffer 12.3.1 zur differenzierten Klärung der Sprachkompetenz.
  • Es wurden Textanpassungen bei der Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht durchgeführt (betrifft R0210, R0120, R0610 und R0615).
  • Ausgabe eines Hinweises im R0500 auf Mehrehe -> Wird eine kleine oder große Witwerrente beantragt, erscheint für die den Antrag aufnehmende Person bei der Frage 3.2 ein Hinweis auf Mehrehe. Gegebenenfalls kann mittels einer Bemerkung bei der Antragsaufnahme für die Sachbearbeitung vermerkt werden, dass der Sachverhalt angesprochen wurde.
  • Der Regressfragebogen R0870 wurde in F0870 umbenannt.
  • Der R0810 muss zukünftig ausgefüllt sein, damit der Antrag elektronisch an den Rentenversicherungsträger übermittelt werden kann. Ist der R0810 als Unterantrag vorhanden und nicht ausgefüllt, kann der Sendedialog nicht gestartet werden.
  • Umsetzung eines Hinweises bei der Frage "Elterneigenschaft für Pflegeversicherung", dass der Nachweis bei Stiefkindern / Pflegekindern durch geeignete Unterlagen erfolgen muss. Bei Auswahl von ungeeigneten Nachweisen (Familienbuch / Stammbuch oder Geburtsurkunde / Abstammungsurkunde) erfolgt die Ausgabe einer Fehlermeldung.
  • Implementierung eines Hilfetextes zur Frage "Versicherungsunterlagen" im R0990
  • Umsetzung einer neuen Frage Ziffer 4.3 im V0805. Die Frage ist nur von gleichgeschlechtlichen Elternteilen zu beantworten. Hierzu erfolgt eine geänderte Fragereihenfolge von Ziffer 4.4 "Angaben zum Elternteil der den Antrag nicht stellt" und Ziffer 4.3 in eAntrag. Zur maschinellen Prüfung der Anzeige erfolgt zusätzlich die Abfrage des Geschlechts zum anderen Elternteil in Ziffer 4.4.
  • Das Formular S8003 wurde überarbeitet und wurde in "Übermittlung von Unterlagen / Informationen an den Rentenversicherungsträger" umbenannt.
    Das Formular bietet neben der Übermittlungsmöglichkeit von Unterlagen in digitaler Form zukünftig ebenfalls die Möglichkeit ausschließlich Textinformationen zu übermitteln. Hierfür stehen bis zu 3000 Zeichen zur Verfügung.
    Zukünftig haben die im Formular S8003 getätigten Angaben zum betroffenen Rechtsgebiet bzw. zum betroffenen Antrag Auswirkung auf die Indizierung des S8003 für die Ablage in der digitalen Leistungsakte.
  • Im Formular "G0512 – Übergangsgeld – Erklärung der Versicherten / des Versicherten" wurden aus der Frage 2.1 "Welche Bezüge liegen zu Beginn der Rehabilitationsleistung vor?" die Sachbezüge als separate Frage 2.1.1 "Erhalten Sie Sachbezüge?" ausgegliedert.
  • In den Anträgen G0100, G0180, G0200 und G0202 entfällt zukünftig die Abfrage zur Bankverbindung.
  • In den Anträgen G0100, G0200, G0202 und G0250 entfällt zukünftig die Frage nach einer Teilnahme am "Disease-Management-Programm (DMP)".
  • Für die Anträge G0100 sowie G0250 wurde der Abschnitt "Sonstige Angaben" neu gestaltet. Bereits im Antrag vorhandene Fragen wurden zusätzlich in diesen Abschnitt integriert.
  • Im Antrag G0200 wurde eine neue Frage "Begleitperson" aufgenommen.
  • Im Antrag "V0027 – Antrag auf Feststellungen des sozialversicherungsrechtlichen Status" sowie den zugehörigen Unteranträgen wurden diverse Anpassungen durchgeführt.
  • Die Regelungen zur Zuständigkeitskomponente wurden optimiert.
  • Über das Feld "Status" im R0990 kann zukünftig für eingescannte Unterlagen zwischen "digitale Unterlage Kopie" sowie "digitale Unterlage Original" unterschieden werden.
  • Die Begrenzung für dem Antragsdatensatz hinzuzufügende digitale Anlagen kann in den Benutzervorgaben auf bis zu 20 MB angehoben werden. Da aktuell noch einzelne Träger eine Begrenzung von 10 MB für den Antragsdatensatz insgesamt vorsehen wird die Version 4.4.2 mit einer Voreinstellung von 4 MB verteilt. Bei dieser Einstellung würde der Antragsdatensatz mit digitalen Anlagen in der Summe die Grenze von 10 MB nicht überschreiten.
  • Für erforderliche Namensangaben steht ein Auswahldialog zum Einfügen von Unicode-Zeichen zur Verfügung. Der Dialog kann nach Auswahl des Eingabefeldes per Mausklick auf ein Symbol in der Werkzeugleiste geöffnet werden.
  • Die Sendebestätigung kann zukünftig über die Benutzervorgaben standardmäßig als zu druckende Anlage voreingestellt werden.

Die Version 4.4.2 von rveServices - eAntrag/Expertenversion hat eine Gültigkeitsdauer bis zum 30.09.2020

Newsletter Nr. 4/2019

Neue Programmversion 4.3.1 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 05.08.2019 steht die neue Version 4.3.1 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 06.08.2019 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Änderungen / Fehlerbehebungen vorgenommen:

Neue Anträge oder Formulare

  • V0027 - Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status mit den Unteranträgen C0031, C0032 und C0033 zur Übermittlung an die Deutsche Rentenversicherung Bund
  • In den Formularen G0512 und G0518 wurden diverse redaktionelle Anpassungen in den Fragetexten durchgeführt.
  • P4000 - Angaben über den Beschäftigungsverlauf
    Das Formular dient der Klärung von Versicherungszeiten in anderen Mitgliedstaaten und löst den E2070 ab. Die Unterantragsteuerung erfolgt analog zum bisherigen E2070. Aufbau und Druckaufbereitung des Formulars richten sich nach einem einheitlichen europäischen Standard.
  • Aufnahme im Formularschrank: V0725 - Erläuterungen zum Fragebogen über zurückgelegte Beschäftigungszeiten, Versicherungszeiten, Anrechnungszeiten und Militärdienstzeiten in Polen

Rechtliche Änderungen

Die elektronisch umgesetzten Anträge und Hilfetexte sowie die Formulare im Formularschrank aus den Bereichen Rente, Kontenklärung, Rehabilitation und Bargeldloser Beitragseinzug wurden an den aktuellen Rechtsstand angepasst. Die Anpassungen bezüglich des weiteren Geschlechtsmerkmals ("divers") werden für sämtliche eAnträge erst zur Version Januar 2020 berücksichtigt.

Wesentliche rechtliche Änderungen:

  • Die Erklärungstexte hinsichtlich der Anforderung der beitragspflichtigen Einnahmen für abgelaufene Zeiträume werden klarer gefasst.
  • Neue Frage "Partnerschaftsverhältnis" im R0500 und R0220
  • Erweiterte Abfrage zu Art und Umfang der Beschäftigung im Antrag R0120 Ziffer 3.1
  • Wegfall der Abfrage der Steueridentifikationsnummer des Hinterbliebenen im V0900
  • Neue Frage 3.1 im G0140 (Anlage zum Antrag auf Kraftfahrzeughilfe) zur Entfernung / Verkehrsanbindung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz / Ausbildungsort.

Weitere wesentliche Änderungen

  • Das Formular S8003 (heißt nun "Ein- / Nachzureichende Unterlagen") wurde überarbeitet:
    • Die Abfragen der "Angaben zur Person" wurden auf ein Mindestmaß beschränkt.
    • Weiter wurde die Abfrage "Antragsart" angepasst:
      "
      Möchten Sie zu einem bestimmten Antrag Unterlagen nachreichen?"
      ja, Auswahl Antrag und Datum der Antragstellung
      nein, Abfrage Rechtsgebiet
    • Die Druckaufbereitung zum S8003 verzichtet auf den "Druck der Erklärungs- und Bestätigungstexte".
  • Zur Ablage in der digitalen Leistungsakte sollen zukünftig digitale Anlagen - falls möglich - dem Antrag als jeweils eigenes PDF-Dokument beigefügt werden. Besonders gilt dies für medizinische Unterlagen. Ein entsprechender Hinweis im R0990 wurde ergänzt.
  • Umsetzung einer dynamischen Fragestellung durch Auswertung von Inhalten aus dem Rentenversicherungskonto:
    Hierbei werden bestimmte Fragen nur noch gestellt, sofern die entsprechenden Informationen noch nicht im Versicherungskonto vorhanden sind.
    Voraussetzung hierfür ist, dass die erforderliche Information aus dem Konto geliefert und ausgewertet wird.
    Folgende Sachverhalte aus dem Konto werden im Verfahren für die Auskunfts- und Beratungsstellen zunächst berücksichtigt:
    • Sofern im Versicherungskonto die "Wohnsitznahme am 18.05.1990" gespeichert ist, wird auf die Abfrage in eAntrag verzichtet (V0100 Ziffer 1, R0100 Ziffer 2, R0500 Ziffer 2, V0710 Ziffer 1, V0800 Ziffer 1).
    • Ist die Elterneigenschaft im Versicherungskonto bereits gespeichert, wird auf die Abfrage der Ziffer 12 im R0100 (Elterneigenschaft Pflegeversicherung) verzichtet.
    • Das Datum der letzten Kontenklärung wird zur dynamischen Fragestellung ausgewertet, sodass die Abfrage nach dem "Datum der letzten Kontenklärung" in Ziffer 5 im V0300 entfällt.
  • Neue Fragestellung im R0610 (betrifft nur eAntrag nicht das Papierformular)
  • Bei Antrag auf Weiterzahlung der Waisenrente erfolgt eine neue Abfrage, ob die Rente auf das bisherige Konto überwiesen werden soll.
  • Einführung einer Zuständigkeitskomponente:
    Zukünftig wird die Zuständigkeit nach Aufnahme des Antrages, aber vor dem Senden (beziehungsweise bei einem Druck vor dem Senden) ermittelt und im Sendedialog (beziehungsweise Druckdialog) entsprechend vorbelegt. Die Vorbelegung ist abänderbar und soll den "Regelfall" abdecken. Hierdurch soll die Übersendung von Anträgen an unzuständige Rentenversicherungsträger reduziert werden. Für die Zuständigkeitsprüfung werden folgende Informationen ausgewertet:
    • Hauptantrag, für den die Zuständigkeit ermittelt werden soll
    • Postleitzahl Wohnort (aus eAntrag) - hierfür wurden zusätzliche Wohnortabfragen in den Anträgen G0160 / G0512 / R0240 / R0830 / V0300 und V0700 umgesetzt
    • Aktueller Kontoführer
    • Angaben zu ausländischen Zeiten im Antrag (aus eAntrag)
    • Angaben zum Rentenbezug (aus eAntrag)

Beachte: Bei der Antragsaufnahme wird im R0810 zukünftig die Ziffer 8.3 nicht mehr abgefragt. In den Druckprodukten ist die Frage allerdings weiter vorhanden.

  • Im Sende-Druck-Dialog wurde die Abfrage "Ort" gestrichen. Die Formulierung "Angaben zur Antragsaufnehmenden Stelle" wurde in "Angaben zum Vorgang" geändert.
  • Bei Namensangaben wird zukünftig zu Feldbeginn die Eingabe "-" mit Fehler verhindert.
  • Zukünftig ist in Tabellen das gleichzeitige Löschen von mehreren ausgewählten Zeiträumen möglich.
  • Funktionalität Papierkorb:
    Gelöschte Vorgänge werden zukünftig in den Papierkorb übertragen. Ausgenommen hiervon sind Anträge, die aufgrund eines Zeitablaufs von 90 Tagen (nicht gesendet) beziehungsweise 10 Tagen (nach erfolgreichem Versenden) automatisch gelöscht wurden. Nach 5 Tagen werden die Vorgänge endgültig aus dem Papierkorb entfernt. Eine Wiederherstellung aus dem Papierkorb ist vor dem Verfallsdatum möglich.
  • Sendebestätigung:
    Zukünftig kann die Sendebestätigung auch nachträglich noch gedruckt werden.
    Wir bitten jedoch die Sendebestätigung nicht an den Rentenversicherungsträger nachzureichen. Diese wird von der Sachbearbeitung nicht benötigt und ist zur Aushändigung an den Versicherten oder eigenen Ablage bestimmt.
  • Digitale Anlagen:
    Der Dateikonverter wurde zum Hinzufügen von digitalen Anlagen optimiert.
  • Fachgebiet Prävention:
    Die Anträge G0180, G0185 und G0190 wurden in ein separates Fachgebiet "Prävention" aufgenommen. Hier kann nun in der Antragsauswahl entsprechend vorgefiltert werden.

Newsletter Nr. 3/2019

Neue Programmversion 4.2.3 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 20.05.2019 steht die neue Version 4.2.3 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 21.05.2019 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Optimierungen vorgenommen:

Digitale Anlagen

Der Dateikonverter wurde zum Hinzufügen von digitalen Anlagen bezüglich der Dateigrößen und Kompatibilitätsprobleme mit bestimmen Scannern optimiert.

UNC-Pfadangaben

Nachdem sogenannte UNC-Pfade konfiguriert wurden, konnte es zum Fehlverhalten der Anwendung kommen. Diese Programmschwäche wurde bereinigt.

Sicherungskopien

Nach Versenden eines Antrages konnte es zu Fehlverhalten mit den Sicherungskopien kommen. Die Programmroutinen wurden dahingehend angepasst.