Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Aktuelles und Updates

An dieser Stelle erhalten Sie aktuelle Informationen zur Anwendung rveServices - eAntrag/Expertenversion sowie gegebenenfalls Hinweise auf Programmaktualisierungen.

Neue Programmversion 4.3.1 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 05.08.2019 steht die neue Version 4.3.1 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 06.08.2019 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Änderungen / Fehlerbehebungen vorgenommen:

Neue Anträge oder Formulare

  • V0027 - Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status mit den Unteranträgen C0031, C0032 und C0033 zur Übermittlung an die Deutsche Rentenversicherung Bund
  • In den Formularen G0512 und G0518 wurden diverse redaktionelle Anpassungen in den Fragetexten durchgeführt.
  • P4000 - Angaben über den Beschäftigungsverlauf
    Das Formular dient der Klärung von Versicherungszeiten in anderen Mitgliedstaaten und löst den E2070 ab. Die Unterantragsteuerung erfolgt analog zum bisherigen E2070. Aufbau und Druckaufbereitung des Formulars richten sich nach einem einheitlichen europäischen Standard.
  • Aufnahme im Formularschrank: V0725 - Erläuterungen zum Fragebogen über zurückgelegte Beschäftigungszeiten, Versicherungszeiten, Anrechnungszeiten und Militärdienstzeiten in Polen

Rechtliche Änderungen

Die elektronisch umgesetzten Anträge und Hilfetexte sowie die Formulare im Formularschrank aus den Bereichen Rente, Kontenklärung, Rehabilitation und Bargeldloser Beitragseinzug wurden an den aktuellen Rechtsstand angepasst. Die Anpassungen bezüglich des weiteren Geschlechtsmerkmals ("divers") werden für sämtliche eAnträge erst zur Version Januar 2020 berücksichtigt.

Wesentliche rechtliche Änderungen:

  • Die Erklärungstexte hinsichtlich der Anforderung der beitragspflichtigen Einnahmen für abgelaufene Zeiträume werden klarer gefasst.
  • Neue Frage "Partnerschaftsverhältnis" im R0500 und R0220
  • Erweiterte Abfrage zu Art und Umfang der Beschäftigung im Antrag R0120 Ziffer 3.1
  • Wegfall der Abfrage der Steueridentifikationsnummer des Hinterbliebenen im V0900
  • Neue Frage 3.1 im G0140 (Anlage zum Antrag auf Kraftfahrzeughilfe) zur Entfernung / Verkehrsanbindung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz / Ausbildungsort.

Weitere wesentliche Änderungen

  • Das Formular S8003 (heißt nun "Ein- / Nachzureichende Unterlagen") wurde überarbeitet:
    • Die Abfragen der "Angaben zur Person" wurden auf ein Mindestmaß beschränkt.
    • Weiter wurde die Abfrage "Antragsart" angepasst:
      "
      Möchten Sie zu einem bestimmten Antrag Unterlagen nachreichen?"
      ja, Auswahl Antrag und Datum der Antragstellung
      nein, Abfrage Rechtsgebiet
    • Die Druckaufbereitung zum S8003 verzichtet auf den "Druck der Erklärungs- und Bestätigungstexte".
  • Zur Ablage in der digitalen Leistungsakte sollen zukünftig digitale Anlagen - falls möglich - dem Antrag als jeweils eigenes PDF-Dokument beigefügt werden. Besonders gilt dies für medizinische Unterlagen. Ein entsprechender Hinweis im R0990 wurde ergänzt.
  • Umsetzung einer dynamischen Fragestellung durch Auswertung von Inhalten aus dem Rentenversicherungskonto:
    Hierbei werden bestimmte Fragen nur noch gestellt, sofern die entsprechenden Informationen noch nicht im Versicherungskonto vorhanden sind.
    Voraussetzung hierfür ist, dass die erforderliche Information aus dem Konto geliefert und ausgewertet wird.
    Folgende Sachverhalte aus dem Konto werden im Verfahren für die Auskunfts- und Beratungsstellen zunächst berücksichtigt:
    • Sofern im Versicherungskonto die "Wohnsitznahme am 18.05.1990" gespeichert ist, wird auf die Abfrage in eAntrag verzichtet (V0100 Ziffer 1, R0100 Ziffer 2, R0500 Ziffer 2, V0710 Ziffer 1, V0800 Ziffer 1).
    • Ist die Elterneigenschaft im Versicherungskonto bereits gespeichert, wird auf die Abfrage der Ziffer 12 im R0100 (Elterneigenschaft Pflegeversicherung) verzichtet.
    • Das Datum der letzten Kontenklärung wird zur dynamischen Fragestellung ausgewertet, sodass die Abfrage nach dem "Datum der letzten Kontenklärung" in Ziffer 5 im V0300 entfällt.
  • Neue Fragestellung im R0610 (betrifft nur eAntrag nicht das Papierformular)
  • Bei Antrag auf Weiterzahlung der Waisenrente erfolgt eine neue Abfrage, ob die Rente auf das bisherige Konto überwiesen werden soll.
  • Einführung einer Zuständigkeitskomponente:
    Zukünftig wird die Zuständigkeit nach Aufnahme des Antrages, aber vor dem Senden (beziehungsweise bei einem Druck vor dem Senden) ermittelt und im Sendedialog (beziehungsweise Druckdialog) entsprechend vorbelegt. Die Vorbelegung ist abänderbar und soll den "Regelfall" abdecken. Hierdurch soll die Übersendung von Anträgen an unzuständige Rentenversicherungsträger reduziert werden. Für die Zuständigkeitsprüfung werden folgende Informationen ausgewertet:
    • Hauptantrag, für den die Zuständigkeit ermittelt werden soll
    • Postleitzahl Wohnort (aus eAntrag) - hierfür wurden zusätzliche Wohnortabfragen in den Anträgen G0160 / G0512 / R0240 / R0830 / V0300 und V0700 umgesetzt
    • Aktueller Kontoführer
    • Angaben zu ausländischen Zeiten im Antrag (aus eAntrag)
    • Angaben zum Rentenbezug (aus eAntrag)

Beachte: Bei der Antragsaufnahme wird im R0810 zukünftig die Ziffer 8.3 nicht mehr abgefragt. In den Druckprodukten ist die Frage allerdings weiter vorhanden.

  • Im Sende-Druck-Dialog wurde die Abfrage "Ort" gestrichen. Die Formulierung "Angaben zur Antragsaufnehmenden Stelle" wurde in "Angaben zum Vorgang" geändert.
  • Bei Namensangaben wird zukünftig zu Feldbeginn die Eingabe "-" mit Fehler verhindert.
  • Zukünftig ist in Tabellen das gleichzeitige Löschen von mehreren ausgewählten Zeiträumen möglich.
  • Funktionalität Papierkorb:
    Gelöschte Vorgänge werden zukünftig in den Papierkorb übertragen. Ausgenommen hiervon sind Anträge, die aufgrund eines Zeitablaufs von 90 Tagen (nicht gesendet) beziehungsweise 10 Tagen (nach erfolgreichem Versenden) automatisch gelöscht wurden. Nach 5 Tagen werden die Vorgänge endgültig aus dem Papierkorb entfernt. Eine Wiederherstellung aus dem Papierkorb ist vor dem Verfallsdatum möglich.
  • Sendebestätigung:
    Zukünftig kann die Sendebestätigung auch nachträglich noch gedruckt werden.
    Wir bitten jedoch die Sendebestätigung nicht an den Rentenversicherungsträger nachzureichen. Diese wird von der Sachbearbeitung nicht benötigt und ist zur Aushändigung an den Versicherten oder eigenen Ablage bestimmt.
  • Digitale Anlagen:
    Der Dateikonverter wurde zum Hinzufügen von digitalen Anlagen optimiert.
  • Fachgebiet Prävention:
    Die Anträge G0180, G0185 und G0190 wurden in ein separates Fachgebiet "Prävention" aufgenommen. Hier kann nun in der Antragsauswahl entsprechend vorgefiltert werden.

Hotline
Sie haben Probleme mit der Anwendung rveServices - eAntrag/Expertenversion? Wenden Sie sich an unsere Hotline!
Wir stellen Ihnen hier eine Übersicht der bundesweiten Hotlinenummern für rveServices - eAntrag/Expertenversion zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die für Sie regional zuständige Hotline, um eine möglichst schnelle Problemlösung zu gewährleisten.

Hotlinenummern

Newsletter-Archiv

Newsletter Nr. 3/2019

Neue Programmversion 4.2.3 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 20.05.2019 steht die neue Version 4.2.3 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 21.05.2019 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Optimierungen vorgenommen:

Digitale Anlagen

Der Dateikonverter wurde zum Hinzufügen von digitalen Anlagen bezüglich der Dateigrößen und Kompatibilitätsprobleme mit bestimmen Scannern optimiert.

UNC-Pfadangaben

Nachdem sogenannte UNC-Pfade konfiguriert wurden, konnte es zum Fehlverhalten der Anwendung kommen. Diese Programmschwäche wurde bereinigt.

Sicherungskopien

Nach Versenden eines Antrages konnte es zu Fehlverhalten mit den Sicherungskopien kommen. Die Programmroutinen wurden dahingehend angepasst.

Newsletter Nr. 2/2019

Neue Programmversion 4.2.2 der rveServices - eAntrag/Expertenversion für antragaufnehmende Stellen

Ab dem 06.03.2019 steht die neue Version 4.2.2 von rveServices - eAntrag/Expertenversion im Downloadportal zur Verfügung. Alternativ kann auch die Autoupdatefunktionalität von rveServices - eAntrag/Expertenversion für Programmaktualisierungen genutzt werden. Die neue Version steht voraussichtlich ab dem 07.03.2019 über die Autoupdatefunktion zur Verfügung. Insbesondere wurden folgende Änderungen / Fehlerbehebungen vorgenommen:

Digitale Anlagen

Das Hinzufügen von digitalen Anlagen wurde bezüglich der Dateigrößen optimiert.

UNC-Pfadangaben

Für die Ablagepfade können wieder sogenannte UNC-Pfade konfiguriert werden.

Autoupdate

Für die zukünftigen Programmaktualisierungen wird während des automatischen Updatevorgangs wieder ein Ladebalken sowie eine Meldung zur erfolgreichen Aktualisierung angezeigt.

Hinweis:
Bei der automatischen Aktualisierung von der Version 4.2.1 auf die Version 4.2.2 ist kein Ladebalken sichtbar und die Anwendung rveServices - eAntrag/Expertenversion kann während des Updatevorgangs, der im Hintergrund ausgeführt wird, nicht genutzt werden. Darüber hinaus erfolgt nach dem erfolgreichen Update keine Information, dass die Aktualisierung abgeschlossen ist. Sie können jedoch den Abschluss des Autoupdates daran erkennen, dass die Anwendung wieder auf Eingaben reagiert. Damit das Update vollständig verarbeitet werden kann, muss die Anwendung manuell neu gestartet werden.

Berücksichtigung Gläubiger ID V0005

Die Gläubiger ID im SEPA-BASIS-Lastschriftmandat wurde in der Version 4.2.1 nicht versorgt. Das Problem wurde bereinigt.

Fehlermeldung "NullPointerException"

Die Programmschwäche wurde hinsichtlich der Fehlermeldung, welche sporadisch erschien, behoben.

Name der Krankenkasse

Die Programmschwäche hinsichtlich des Feldes "Name der Krankenkasse" bei der maschinellen Weiterleitung der KVdR-Meldung wurde behoben.

Sicherungskopien

Die Ansicht im Vorgangsmanager aktualisiert sich nun korrekt, sobald Sicherungskopien eines bestimmten Vorgangs gelöscht werden.