Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Zugangsfaktor

Mit dem Zugangsfaktor wird berücksichtigt, ob das gesetzlich festgelegte Rentenalter bei Rentenbeginn erreicht ist.

Der Zugangsfaktor beträgt dann grundsätzlich 1,0. Er ist größer als 1,0, wenn eine Rente wegen Alters trotz erfüllter Wartezeit erst nach Erreichen der Regelaltersgrenze in Anspruch genommen wird. Der Zugangsfaktor ist kleiner als 1,0, wenn eine Rente vorzeitig in Anspruch genommen wird.

Mit dem Zugangsfaktor sind die ermittelten Entgeltpunkte zu vervielfältigen. Das Ergebnis sind persönliche Entgeltpunkte.

Zurechnungszeit

Um Versicherten, die in jungen Jahren vermindert erwerbsfähig werden, eine ausreichende Rente zu sichern, bekommen sie eine so genannte Zurechnungszeit. Bei einem Rentenbeginn ab dem 1. Januar 2018 beginnt sie mit dem Eintritt der Erwerbsminderung und endet mit dem 62. Lebensjahr und drei Monaten.

Für Renten, die zwischen dem 1. Juli 2014 und 31. Dezember 2017 begonnen haben liegt das Ende der Zurechnungszeit bei dem 62. Lebensjahr. Hat die Rente bereits vor dem 1. Juli 2014 begonnen haben, bleibt es bei der Zurechnungszeit bis zum 60. Lebensjahr.

Zusatzversorgung

Neben der allgemeinen Sozialversicherung und den Sonderversorgungssystemen gab es Zusatzversorgungssysteme in der ehemaligen DDR, zum Beispiel die Altersversorgung der Intelligenz. Die Berechtigten erhielten neben der Rente aus der Sozialpflichtversicherung ergänzende Leistungen aus der Zusatzversorgung. Sie sind am ehesten mit der betrieblichen Altersversorgung in den alten Bundesländern vergleichbar. Die Freiwillige Zusatzrentenversicherung ist keine Zusatzversorgung, sondern Bestandteil der allgemeinen Sozialversicherung der DDR.

Die Ansprüche und Anwartschaften aus den Zusatzversorungssystemen sind grundsätzlich 1992 in die gesetzliche Rentenversicherung überführt worden.

Die Zeiten der Zugehörigkeit zum Zusatzversorgungssystem sind bei der Rentenberechnung mit dem Arbeitsentgelt zu berücksichtigen, das sich ergibt nach dem Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG).

Über diesen zu berücksichtigenden Arbeitsverdienst erteilt die Deutsche Rentenversicherung als Zusatzversorgungsträger einen entsprechenden Bescheid.

Zuschlag

Wer seine Regelaltersrente, obwohl er die Voraussetzungen erfüllte, erst Monate nach Erreichen der Altersgrenze in Anspruch nimmt, erhält einen Zuschlag. Dieser beträgt 0,5 Prozent pro Monat nicht in Anspruch genommener Rente.

Zuständigkeit

Seit dem 1. Januar 2005 haben sich die Zuständigkeiten in der Deutschen Rentenversicherung geändert.

Für Leistungen zur Teilhabe ist im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung der Träger zuständig, der das Versicherungskonto führt. Für Leistungen zur Teilhabe wegen einer Berufskrankheit oder eines Arbeitsunfalles, ist die Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) zuständig, für Leistungen aufgrund einer anerkannten Wehrdienst- oder Bundesfreiwilligendienstbeschädigung die Kriegsopferversorgung (Versorgungsämter, Landesversorgungsämter).

Rentenanträge sind bei dem Rentenversicherungsträger zu stellen, zu dem der letzte Beitrag vor der Rentenantragstellung entrichtet wurde.

Rentenanträge für Versicherte, die aufgrund ihrer Tätigkeit Rentenversicherungsbeiträge zur Bahnversicherungsanstalt, Seekasse oder der Knappschaft entrichtet haben, werden durch die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See bearbeitet. Dabei ist es unerheblich, wann die Beiträge entrichtet wurden.

Zuzahlung

Versicherte oder Rentner, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder sonstige Leistungen in Anspruch nehmen, zahlen je Kalendertag dieser Leistung zehn Euro. Eine Befreiung ist auf Antrag möglich, wenn die Zuzahlung sie unzumutbar belasten würde.

Die Zuzahlung richtet sich nach dem zum Zeitpunkt der Antragstellung geltenden Recht.