Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Nachgelagerte Besteuerung

Liegt in der Ansparphase Steuerfreiheit und in der Leistungsphase Steuerpflicht vor, spricht man von "nachgelagerter Besteuerung". Für die geförderte Altersvorsorge werden die Beiträge zwar prinzipiell aus steuerpflichtigem Einkommen geleistet, aber im Endeffekt sind sie über den Sonderausgabenabzug steuerfrei. Dies gilt auch, wenn die Zulagenförderung günstiger war, da in diesem Fall die steuerliche Wirkung des Sonderausgabenabzugs quasi in der Zulage ‚enthalten’ ist.

Zahlungen aus der privaten Altersvorsorge sowie Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, für die steuerbefreit Beiträge gezahlt wurden, werden als sonstige Einkünfte (§ 22 Nr.5 EStG) während der Auszahlungsphase in vollem Umfang (nachgelagert) besteuert. Anders als bei Betriebsrenten aus Direktzusagen und Unterstützungskassen oder bei Versorgungsbezügen der Beamten kommt hier kein Versorgungsfreibetrag zur Anwendung. Bei umgewandelten Versicherungsverträgen gilt die volle Steuerpflicht anteilig nur für das Kapital, das nach der Umwandlung angesammelt wurde.

Der nicht geförderte Teil von privaten Renten ist weiterhin nur mit dem Ertragsanteil steuerpflichtig. Erträge aus umgewandelten Bank- und Investmentverträgen werden grundsätzlich voll nachgelagert besteuert. Auszahlungen aus nicht geförderten Sparplänen und Fonds sind dagegen entsprechend den Regelungen für Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern. Die Zinserträge dieser Anlagen können in der Periode steuerpflichtig sein, in der sie entstehen. Kursgewinne bei Fonds sind bei ungeförderten Verträgen ebenfalls steuerfrei, soweit Beiträge bis zum 31. Dezember 2008 geleistet wurden und diese Anlagen länger als ein Jahr gehalten werden. Für Fondsanteile, die seit dem 1. Januar 2009 erworben wurden, kommt bei Veräußerung die Abgeltungssteuer zum Tragen.

Nachversicherung

Nachversichert wird ein Beamter in der gesetzlichen Rentenversicherng, wenn er aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet, ohne dass er eine Versorgung erhält. Die Behörde zahlt für die Zeit, in der der Beamte versicherungsfrei war, Pflichtbeiträge nach.

Nachzahlung von Beiträgen für Ausbildungszeiten

Für Zeiten einer schulischen Ausbildung nach dem vollendeten 16. Lebensjahr, die nicht als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden, können Sie auf Antrag freiwillige Beiträge nachzahlen. Der Antrag kann grundsätzlich bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres gestellt werden.