Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Aktuelles
  5. Höhere Renten bei Berufsunfähigkeit

Höhere Renten bei Berufsunfähigkeit

Datum: 16.10.2020

Berlin (dpa) - Die Erwerbsminderungsrente für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus dem aktuellen «Rentenatlas» der Deutschen Rentenversicherung hervor. Demnach lag die durchschnittliche Höhe der Erwerbsminderungsrenten für Neurentner 2019 bei 897 Euro. Ein Jahr zuvor lag sie brutto noch bei 819 Euro und fünf Jahre davor bei 677 Euro. «Die Zahlen machen deutlich, dass die Reformen bei den Erwerbsminderungsrenten gewirkt haben und die Renten deutlich gestiegen sind», teilte die Deutsche Rentenversicherung Bund am Freitag mit.

Mit den Reformen wurde die sogenannte Zurechnungszeit verlängert. Sie steigt parallel zur schrittweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre. Neurentner bei der Erwerbsminderungsrente werden damit so gestellt, als hätten sie bis zum regulären Renteneintrittsalter weitergearbeitet und Beiträge gezahlt. Zugrunde gelegt wird das bis zum Eintritt der Erwerbsminderung durchschnittlich erzielte Erwerbseinkommen.

Quelle: dpa 16.10.2020, 15:27