Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Ziele, Methoden & Ergebnisse

Reha-Qualitätssicherung durch die Rentenversicherung

Die Reha-Qualitätssicherung (QS) der Deutschen Rentenversicherung (RV) basiert auf einer gesetzlichen Grundlage (§ 37 des Sozialgesetzbuches IX). Mit über einer Million durchgeführter medizinischer und beruflicher Leistungen ist die RV der größte Reha-Träger in Deutschland. Sie trägt damit besondere Verantwortung für diesen Versorgungsbereich. Um die Durchführung bedarfsgerechter, qualitativ hochwertiger, aber auch wirtschaftlich sinnvoller Leistungen zur Rehabilitation sicherzustellen, begann die Deutsche Rentenversicherung 1994 mit der Entwicklung eines Systems zur Qualitätssicherung für die stationäre medizinische Rehabilitation. Die Reha-Qualitätssicherung wurde nach einer mehrjährigen Umsetzungs- und Erprobung mit wissenschaftlicher Begleitung ab Mitte 1997 in die Routine überführt.

Wie wird die Reha-Qualitätssicherung durchgeführt?

Die Reha-Qualitätssicherung (QS) der Deutschen Rentenversicherung (RV) basiert auf einer gesetzlichen Grundlage (§ 37 des Sozialgesetzbuches IX). Mit über einer Million durchgeführter medizinischer und beruflicher Leistungen ist die RV der größte Reha-Träger in Deutschland. Sie trägt damit besondere Verantwortung für diesen Versorgungsbereich. Um die Durchführung bedarfsgerechter, qualitativ hochwertiger, aber auch wirtschaftlich sinnvoller Leistungen zur Rehabilitation sicherzustellen, begann die Deutsche Rentenversicherung 1994 mit der Entwicklung eines Systems zur Qualitätssicherung für die stationäre medizinische Rehabilitation. Die Reha-Qualitätssicherung wurde nach einer mehrjährigen Umsetzungs- und Erprobung mit wissenschaftlicher Begleitung ab Mitte 1997 in die Routine überführt.

Gemeinsame Empfehlungen der Bundesarbeitsgemein­schaft für Rehabilitation (BAR)

Nach mehrjähriger Erfahrung mit den QS-Verfahren in der stationären medizinischen Rehabilitation von erwachsenen Rehabilitanden wurden Fort- und Weiterentwicklungen sowie Erweiterungen des QS-Instrumentariums vorgenommen: Eine wichtige Perspektive im Rahmen der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation lag insbesondere in der Zusammenarbeit aller Rehabilitationsträger. Dazu hat der Ausschuss „Gemeinsame Empfehlungen“ der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) eine Gemeinsame Empfehlung „Qualitätssicherung“ erarbeitet. Die vereinbarte Zusammenarbeit wurde in Gemeinschaftsprojekten zur Qualitätssicherung der ambulanten Rehabilitation und zur Qualitätssicherung der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen bereits konkret umgesetzt.

Seit 2003 werden ferner große Anstrengungen unternommen, die Reha-Qualitätssicherung auf den Bereich der beruflichen Rehabilitation bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben auszudehnen.

Gemeinsame Empfehlungen