Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Altersrente für Bergleute

Für Beschäftigte im Bergbau gelten Sonderregelungen bei der Rente.

Wie die meisten anderen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind auch Bergleute gesetzlich rentenversichert. Sonderregelungen gibt es für diese Berufsgruppe aufgrund des Strukturwandels im Bergbau und wegen der besonderen Belastungen und Risiken, denen sie ausgesetzt sind.

Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute

Diese Art der Rente erhalten Sie, wenn Sie mindestens 60 Jahre alt sind und die Mindestversicherungszeit (wird Wartezeit genannt) von 25 Jahren mit ständigen Arbeiten unter Tage erfüllt haben. Diese Altersgrenze wird jedoch schrittweise auf das 62. Lebensjahr angehoben.

Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute: Was wird berücksichtigt?

Zu diesen 25 Jahren Wartezeit zählen neben den ständigen Arbeiten unter Tage auch Monate, in denen Sie Anpassungsgeld bekommen haben. Sie müssen dafür vor dem Beginn dieser Leistung eine Beschäftigung unter Tage ausgeübt haben. Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See prüft auf Antrag, ob Sie diese Wartezeit erfüllen.

Wann kann ich in Rente gehen?

Das hängt von Ihrem Geburtsjahr ab. Die Altersgrenze wird stufenweise angehoben. Wurden Sie 1964 oder später geboren, liegt sie bei 62 Jahren.

Nutzen Sie unseren „Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner“ und erfahren Sie, unter welchen Bedingungen Sie in Rente gehen können:

Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner

Besonderheit: Der Vertrauensschutz

Regelungen zum Vertrauensschutz in der Rente stellen sicher, dass Änderungen in der Gesetzgebung schrittweise erfolgen. Und keine rückwirkenden Änderungen erfolgen. Sind Sie vor 1964 geboren und haben Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus oder Knappschaftsausgleichsleistungen bekommen, können Sie weiterhin mit 60 in Rente gehen.

Was sind Knappschaftsausgleichsleistungen?

Wie viel dürfen Sie hinzuverdienen?

Grundsätzlich dürfen Sie 6.300 Euro im Jahr hinzuverdienen. Überschreiten Sie diesen Betrag, wird Ihre Rente nicht mehr in voller Höhe oder eventuell gar nicht mehr gezahlt. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze - das ist der Zeitpunkt, an dem Sie die reguläre Altersrente beziehen können - können Sie unbegrenzt hinzuverdienen.

Weitere Infos zum Hinzuverdienst

Haben Sie noch weitere Fragen?

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See steht Ihnen am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 80 zur Verfügung. Oder Sie besuchen die Internetseite:

DRV Knappschaft-Bahn-See