Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Aktuelles
  5. 100 Jahre Richtlinien für engere Zusammenarbeit

100 Jahre Richtlinien für engere Zusammenarbeit

Vorläufer der Gemeinsamen Empfehlungen

Datum: 07.01.2020

Die "Richtlinien für ein engeres Zusammenarbeiten der Versicherungsanstalten und der Krankenkassen auf dem Gebiete des Heilverfahrens und der Krankheitsverhütung" waren die Vorläufer der heutigen Gemeinsamen Empfehlungen. Vor 100 Jahren, am 7. Januar 1920, wurden sie im Reichsversicherungsamt vereinbart.

Vereinbarungspartner waren damals der Verband deutscher Landesversicherungsanstalten, der kurz zuvor aus dem ständigen Ausschuss der deutschen Landesversicherungsanstalten hervorgegangen war, und die fünf "Kassenhauptverbände", also die beiden damaligen Spitzenverbände der Krankenkassen (Hauptverband deutscher Ortskrankenkassen und Gesamtverband) sowie die Verbände der Betriebs-, Innungs- und Landkrankenkassen. Die historischen Richtlinien von damals können Sie sich auf der Seite der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) herunterladen.

Einheitliche und koordinierte Leistungserbringung – daran haben Menschen mit Beeinträchtigungen ein großes Interesse. Auch heute ist deshalb die Überwindung der Schnittstellen im gegliederten System der sozialen Sicherung in Deutschland eine Herausforderung. Die Gemeinsamen Empfehlungen der Rehabilitationsträger zielen darauf ab, die trägerübergreifende Zusammenarbeit unter Berücksichtigung aktueller und relevanter Entwicklungen zu sichern.